Schule als Hort des Hasses

Studie zeigt auf, wie die palästinensische Autonomiebehörde die Jugend zu Terroristen erzieht

Auf Hass getrimmt: Palästinensische Schulkinder in Gaza.
Auf Hass getrimmt: Palästinensische Schulkinder in Gaza. © AFP/Khatib

Auch in Nahost: Kein Frieden in Sicht. Hoffnungen auf eine Lösung des israelisch-palästinensische Konflikts haben sich zerschlagen. Diese Aussichtslosigkeit resultiert auch aus Bildung: Die palästinensische Jugend wird zu Hass und Terror erzogen — schwarz auf weiß nachzulesen in den in Gaza und im Westjordanland verwendeten Schulbüchern.

Weil das den auf Toleranz und Gewaltfreiheit fußenden Regeln der UN-Bildungsorganisation Unesco widerspricht, blockierte die EU im Vorjahr 214 Millionen Euro an Hilfen für die Palästinensische Autonomiebehörde.

Die Entscheidung scheint angesichts einer Studie des Nahost-Thinktanks Mena-Watch angemessen. Die Analyse von 128 Schulbüchern, welche die Autonomiebehörde zwischen 2018 und 2020 approbiert hatte, kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Die Lehrwerke strotzen vor Antisemitismus, Hass und Terror-Verherrlichung.

Israel ausgelöscht

Es beginnt bei der Darstellung der Realität bzw. deren Leugnung. Israel existiert nicht. Die Landkarte im Sozialkundebuch für die 5. Klasse etwa zeigt nur die Fiktion eines Palästinenserstaates vom Jordan bis zum Mittelmeer.

Terrorkult im Unterricht: Die Terroristin Dalal al-Mughrabi wird in einem Arabisch-Lehrbuch als vorbildliche Märtyrerin gepriesen.
Terrorkult im Unterricht: Die Terroristin Dalal al-Mughrabi wird in einem Arabisch-Lehrbuch als vorbildliche Märtyrerin gepriesen.

Von Juden gegründete Städte wie Tel Aviv sind nicht zu finden. Statt Eilat am Roten Meer ist nur Um-Rashrash, ein Dorf in der Zeit vor der Gründung Israels, eingezeichnet. Jerusalem wird in einem anderen Lehrbuch als „heilige Stadt für Muslime und Christen“ bezeichnet. Für Juden, die schon hier gelebt hatten, als der Prophet Mohammed gar nicht geboren war, sieht der Bildungsauftrag der Autonomiebehörde nur die Existenz als Hassobjekt vor.

„Unter Rückgriff auf die frühislamische Geschichte und teils auf Zitate aus islamischen Quellen werden Juden als ‘Lügner und Betrüger’ charakterisiert, die den Propheten vom rechten Weg abzubringen versucht hätten, für ihre ‘Sünden’ und ‘Verfehlungen’ von Allah aber gestraft würden“, heißt es in der Studie. Das Lehrbuch „Islamische Erziehung“ (5. Schulstufe) bezeichnet Juden als „Feinde des Islam zu aller Zeit und an jedem Ort“. In Islam-Erziehung für die 11. Klasse werden Schüler aufgefordert, über die Qualitäten jener zu diskutieren, welche die von Juden ausgehende „Verderbnis“ bekämpfen.

Terroristen als Idole

Eine Frau mit solchen „Qualitäten“ ist Dalal al-Mughrabi. Sie gehörte einem Terrorkommando an, das am 11. März 1978 den bis dahin blutigsten Anschlag in Israel verübte. 37 Zivilisten, darunter zehn Kinder, starben, ehe al-Mughrabi beim Schusswechsel mit Sicherheitskräften getötet wurde. Mehrere Schulbücher preisen sie als „Heldin“ und „Märtyrerin“. „Ein Hoch auf sie und nieder mit den Feiglingen“, heißt es etwa im Arabisch-Buch für Fünftklässler.

Das Geschichtsbuch für die 11. Klasse würdigt Versuche, „zionistische Interessen im Ausland zu treffen, wie zum Beispiel bei der Operation in München im Jahr 1972“. Gemeint ist das Olympia-Attentat, bei dem palästinensische Terroristen elf israelische Olympioniken und einen deutschen Polizisten ermordet hatten.

EU-Geld fließt trotzdem

Selbst die Naturwissenschaften nützt die palästinensische Bildungspolitik zur Indoktrination des Nachwuchses. Ein Mathematikbuch für die 4. Klasse enthält Rechenaufgaben wie diese: „Die Zahl der Märtyrer der Ersten Intifada (Palästinenseraufstand ab 1987, Anm.) beträgt 1392, die Zahl der Märtyrer der Al-Aqsa-Intifada (ab 2005, Anm.) beträgt 4673. Die Zahl der Märtyrer in den beiden Intifadas zusammen beträgt — Märtyrer.“

Rechnen können die Palästinenser auch wieder mit der spendablen EU: Schon im Juni verkündete Kommissionschefin Ursula von der Leyen die Freigabe der blockierten Millionen. In Brüssel hält man sich an eine andere Bücher-Studie: jene des deutschen Georg-Eckert-Instituts. Dieses ortet im Gegensatz zu Mena-Watch eine positive Entwicklung, etwa den Austausch eines Fotos: Terroristin al-Mughrabi wird im Arabisch-Lehrbuch nicht mehr in Militäruniform gezeigt, sondern in Zivilkleidung als Vorbild empfohlen…

Ausgelöscht: Auf dieser Landkarte Palästinas in einem Sozialkundebuch für die 5. Klasse existiert Israel nicht.
Ausgelöscht: Auf dieser Landkarte Palästinas in einem Sozialkundebuch für die 5. Klasse existiert Israel nicht.

Dass der Staat Israel in den Schulbüchern nicht existiert, sondern die Landkarten nur das historische Palästina in den Grenzen des britischen Mandates zeigen, rechtfertigt das GEI sogar mit dem Argument, dies sei zu „einem wichtigen vereinigenden Symbol der palästinensischen nationalen Identität geworden“.

Auch mit der Glorifizierung des Terrors in den Schulbüchern hat das GEI kein Problem, sondern befindet ganz neutral: „Terroristische Operationen werden als ein notwendiges Mittel in einer historischen Phase des palästinensischen Kampfes dargestellt.“ Dass die Terror-Verherrlichung kein vergangene Phase, sondern brutale Gegenwart ist, wird ausgeblendet.

Mena-Watch kommt zu einem ganz anderen Fazit: „Analysiert man nüchtern, was palästinensischen Kindern gelehrt wird, so werden all die Behauptungen Lügen gestraft, die besagen, dass die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) sich seit den 1960er Jahren fundamental geändert, Israel anerkannt, der Gewalt abgeschworen, ihre kriegerische Charta adaptiert und sich auf den Weg zum Frieden, zum Ausgleich und zur Koexistenz mit Israel begeben habe. Buchstäblich nichts davon findet in den heutigen Schulbüchern der Palästinensischen Autonomiebehörde Niederschlag.“

Von Manfred Maurer

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.