Weiter Houthi-Raketenangriffe im Roten Meer

US-Kampfflieger wieder im Einsatz für die freie Schifffahrt © APA/US Central Command (CENTCOM)/HANDOUT

Vor der Küste des Jemen gehen die Angriffe der jemenitischen Houthi-Milizen auf internationale Frachtschiffe weiter. Ein Sprecher teilte mit, es seien mehrere Raketen auf die unter amerikanischer Flagge fahrende „Torm Thor“ im Golf von Aden geschossen worden. Zudem seien auch US-Kriegsschiffe im Roten Meer mit Drohnen attackiert worden. Das US-Regionalkommando Centcom teilte mit, die „USS Mason“ habe eine Rakete abgefangen, die wohl auf die „Torm Thor“ abgefeuert worden sei.

„Weder die “USS Mason” noch die „MV Torm Thor“ wurden beschädigt und es gab keine Verletzten”, hieß es in einer Mitteilung des US-Militärs. Nach Daten des Tracking-Dienstes Vesselfinder lag der Tanker am Sonntag unweit des Golfs von Aden vor dem Hafen von Dschibuti.

In der Nacht auf Sonntag hatten Streitkräfte der USA und Großbritanniens zusammen mit weiteren Verbündeten erneut Stellungen der vom Iran unterstützen Houthi-Miliz im Jemen angegriffen. Insgesamt seien 18 Ziele an acht Orten attackiert worden, teilte das US-Verteidigungsministerium in Washington mit.

Die USA und Großbritannien reagierten damit auf die anhaltenden Angriffe der Houthi auf die Schifffahrt im Roten Meer. Zu den Zielen hätten unterirdische Waffenlager der Houthi, Raketenlager, Drohnen, Luftverteidigungssysteme und Radaranlagen gehört.

Der Anführer der Gruppe, Abdel-Malik al-Houthi, hatte am Donnerstag in einer Fernsehansprache erklärt, man setze auf Eskalation als Antwort auf die Eskalation Israels im Gazastreifen. Zuvor sagten Houthi-Vertreter, dass neben Schiffen mit Verbindungen zu Israel auch US-amerikanische und britische Schiffe ins Visier genommen werden sollen.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der Seeweg durch das Rote Meer und den Suezkanal ist eine der wichtigsten Handelsrouten weltweit. Wegen der Angriffe der vom Iran hochgerüsteten Houthi meiden große Reedereien zunehmend die kürzeste See-Verbindung zwischen Asien und Europa.

Gleichzeitig warnten die USA angesichts der Angriffe vor einer Umweltkatastrophe im Roten Meer. Vor einer Woche war ein mit Düngemitteln beladener Frachter angegriffen worden und leckgeschlagen. Das Schiff liege vor Anker und würde langsam voll Wasser laufen, teilte das US-Militär mit. Inzwischen habe sich ein fast 30 Kilometer langer Ölteppich gebildet.

Das könnte Sie auch interessieren