Gefälschtes Bundesheer-Plakat sorgt für Aufregung in Linz

Zwei Plakate – vermeintlich vom Bundesheer – sorgen in Linz für Aufregung. „Hier darf man noch Nazi sein“ steht in großen Lettern auf einem Bild mit einem Soldaten im Hintergrund und dem Logo des österreichischen Bundesheers drunter.

Beide Plakate wurden am Dienstag von der Polizei aus den Schaukästen am Hessenplatz entfernt, wie die „Kronen Zeitung“ am Mittwoch berichtete. Vom Bundesheer stammen sie nicht, wie ein Sprecher versicherte.

Angebracht wurden die Plakate von einem unbekannten Täter ohne Wissen des Betreibers der Schaukästen, entfernt am Dienstag nach einer Anzeige um 11.45 Uhr, erfuhr die APA von der Landespolizeidirektion Oberösterreich.

Weiters ist auf ihnen zu lesen „Job mit Charakter?“ und kleiner „Mehrere wegen Wiederbetätigung verurteilte Personen sind weiterhin beim Bundesheer aktiv. Des weiteren ist bekannt, dass Grundwehrdiener im Umfeld der rechtsextremen Identitären-Bewegung aktiv sind, hohe Offiziere einen antisemitischen Telegram-Kanal betreiben sowie Wehrmachtslieder gesungen werden“.

„Das ist kein Plakat vom Bundesheer. Heute gesehen in Linz. Beim Bundesheer hat Extremismus keinen Platz. Weder nach rechts noch nach links“, stellte Pressesprecher Gerhard Oberreiter vom Militärkommando Oberösterreich auf Social Media klar. „Da wird bei uns mit aller Härte vorgegangen“, bekräftigte er.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Von weiteren Plakaten sei ihm nichts bekannt. Der Fall liegt nun bei der Staatsanwaltschaft. Ermittelt wird gegen unbekannte Täter wegen übler Nachrede und „öffentlicher Beleidigung eines verfassungsmäßigen Vertretungskörpers, des Bundesheers oder einer Ermittlungsbehörde“.

Das könnte Sie auch interessieren