ÖIF zahlt die Anerkennung der Gesundheitsausbildung

Nurse or caregiver help elderly walk by using walker in gard

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) refundiert ab sofort zugewanderten Fachkräften, die im Ausland eine Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich erworben haben und sich diese hierzulande anerkennen lassen wollen, die Kosten im Verfahren zur Anerkennung der Ausbildung.

Umfasst davon sind Fachkräfte von Gesundheitsberufen, die sich auf der bundesweiten Mangelberufsliste der Fachkräfteverordnung befinden.

Darunter fallen etwa Humanmediziner, diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger, Angehörige des medizinisch-technischen Dienstes mit tertiärem Bildungsabschluss wie Ergotherapeuten, Logopäden, Biomedizinische Analytiker, Radiologietechnologen und Physiotherapeuten sowie Hebammen. Hintergrund des Ausbaus der Fördermöglichkeiten ist der hohe Fachkräftebedarf im Gesundheitsbereich.

Im Zuge der sogenannten Nostrifizierung von im Ausland erworbenen Ausbildungen im Gesundheits- und Pflegebereich müssen Zuwanderer nämlich bei österreichischen Universitäten oder Fachhochschulen vielfach einzelne Fächer nachholen.

Im Rahmen des neuen Förderprogramms werden etwa Studienbeiträge refundiert. Ebenso würden aber auch die Kosten für die Ausstellung von Anerkennungsbescheiden, Bewertungen und Übersetzungskosten für Dokumente und Zeugnisse, die im Zusammenhang mit der Anerkennung oder Bewertung stehen, rückerstattet. Und müsse eine Sprachprüfung bei der Österreichischen Ärztekammer absolviert werden, könnten auch diese Kosten beim ÖIF eingereicht werden.

„Mit der neuen Fördermöglichkeit im Bereich der Nostrifizierung von Gesundheitsberufen können mitgebrachte Qualifikationen in Österreich rascher zum Einsatz kommen“, erklärt Sonja Ziganek, Gesamtleitung Integrationsprogramme im ÖIF, in einer Aussendung.

Informieren können sich ausländische Fachkräfte beim ÖIF-Integrationsservice sowie österreichweit bei allen ÖIF-Integrationszentren und mobilen Beratungsstellen. Die Förderanträge können unter studienbeitrag@integrationsfonds.at eingereicht werden. Mit dem Anerkennungsportal www.berufsanerkennung.at bietet der ÖIF zudem Orientierung und mehrsprachige Informationen zur beruflichen Anerkennung in Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren