Papst nach Untersuchung im Spital wieder bei der Arbeit

Papst Franziskus in Kanada

Papst Franziskus ist nach Untersuchungen im Gemelli-Krankenhaus wieder voll einsatzfähig. Am Donnerstag fanden mehrere Audienzen statt, darunter ein Treffen mit den Bischöfen der norditalienischen Region Emilia Romagna im Rahmen eines sogenannten Ad-limina-Besuchs.

Franziskus hatte sich am Mittwoch kurzzeitig im Krankenhaus aufgehalten. Direkt nach der Generalaudienz in der vatikanischen Audienzhalle am Mittwochvormittag war er in seinem weißen Fiat 500 in die kirchliche Klinik auf der Tiberinsel in Rom gebracht worden. Kurz danach verließ er das Krankenhaus per Auto wieder. Dabei soll es sich um einen geplanten Untersuchungstermin in dem Spital gehandelt haben. Der Vatikan bestätigte die Meldung.

Am Samstag hatte der Vatikan bekannt gegeben, dass der 87-jährige Franziskus eine „leichte Grippe“ habe. Mehrere Privataudienzen wurden daraufhin abgesagt. Das Mittagsgebet am Sonntag hielt Franziskus allerdings. Am Mittwoch absolvierte der Papst wieder eine Privataudienz und empfing im Vatikan armenisch-katholische Bischöfe. Den vorbereiteten Text las allerdings ein Mitarbeiter vor – ebenso bei der anschließenden Generalaudienz.

Zuletzt hatte sich Franziskus im November für eine Untersuchung kurzzeitig im Spital befunden. Damals hatte er eine partielle Lungenentzündung, die mit Antibiotika behandelt wurde. Seitdem leidet er immer wieder an Atemwegsproblemen.

Das könnte Sie auch interessieren