Stelzer sichert Ukraine-Botschafter weiter Hilfe zu

Landeshauptmann Thomas Selzer (r.) im Gespräch mit Botschafter Vasyl Khymynets.
Landeshauptmann Thomas Selzer (r.) im Gespräch mit Botschafter Vasyl Khymynets. © Land OÖ/Mayr

„Die Nachrichten aus der Ukraine sind schlimm – noch schlimmer sind allerdings persönliche Schilderungen, wie es dort aussieht. Das ist eine humanitäre Katastrophe“, sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer nach dem Gespräch mit Ukraine Botschafter Vasyl Khymynets, der heute, Freitag, im Landhaus zu Gast war. Stelzer betont: „Der Krieg muss endlich beendet werden.“

Seit über zwei Jahren tobt in der Ukraine nach dem russischen Überfall Krieg. „Das Leid für die Bevölkerung ist unbeschreiblich, dieser Krieg muss endlich aufhören“, so Stelzer. Im Gespräch mit dem Botschafter waren neben der allgemeinen Situation auch die Aufnahme von Schutzsuchenden Ukrainerinnen und Ukrainern ein Thema. „Angesichts der humanitären Katastrophe in der Ukraine gilt unsere Solidarität den Ukrainerinnen und Ukrainern. Wir werden als Land Oberösterreich auch weiterhin unser Möglichstes tun, um geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer bestmöglich zu versorgen“ sichert der Landeshaupotmann zu. Mit Stichtag 15. Februar waren im zentralen Melderegister 7031 ukrainische Staatsbürger in Oberösterreich registriert. Mit einer Erwerbsquote von 75,7 Prozent liegt Oberösterreich an der Spitze im Bundesländervergleich, der Österreich-Schnitt liegt bei 45 Prozent.

Zudem stellten 2022 die österreichischen Länder einen Solidaritätsbeitrag in Höhe von 2 Millionen Euro als Soforthilfe für die humanitäre Krise zur Verfügung. Der Anteil Oberösterreichs lag bei 335.180 Euro. Im Rahmen seiner „Humanitären Hilfe“ unterstützt das Land OÖ junge Patientinnen und Patienten aus Kriegs- und Krisengebieten, indem diese in oö. Krankenanstalten unentgeltlich medizinisch betreut werden, insbesondere durch Operationen, die in deren Heimat nicht durchgeführt werden können. Diese „Forderungsverzichte“ des Landes OÖ für die Behandlung ukrainischer Kinder im Rahmen dieser Aktion beliefen sich bisher auf knapp 62.000 Euro.

„Wir bedanken uns für die Hilfsbereitschaft, die das Land Oberösterreich zeigt. Es ist wichtig, angesichts dieses schrecklichen Krieges, dass den Ukrainerinnen und Ukrainern sowohl in der Ukraine, als auch hier in Österreich geholfen wird“, betonte der ukrainische Botschafter Vasyl Khymynets.

Das könnte Sie auch interessieren