Politische Schlammschlacht um Corona-Tote in Spanien

Am Mittwoch ist es im spanischen Parlament erneut zu einem harten Schlagabtausch über das Krisenmanagement der Regierung im Zuge der Corona-Pandemie gekommen. Aktueller Aufhänger: Die Zählung der Virus-Opfer.

Spaniens konservativer Oppositionsführer Pablo Casado (PP) warf der sozialistischen Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch in einer parlamentarischen Kontrollsitzung vor, “16.000 Opfer zu verheimlichen”.

Dem Vorwurf schlossen sich auch die Rechtspopulisten von Vox an.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Tatsächlich hat die Regierung seit über einer Woche nicht die Zahl der insgesamt 27.136 Coronavirus-Opfer aktualisiert. An einigen Tagen gab der Seuchennotfall-Sprecher Fernando Simón sogar an, das keine neuen Opfer registriert wurden, was bei zahlreichen Regionalregierungen für Empörung sorgte, weil sie dem Gesundheitsministerium sehr wohl Fälle gemeldet hatten.

Übersterblichkeit wäre viel höher

Konservative und Rechtspopulisten vermuten dahinter die Strategie der Regierung, die realen Todeszahlen verdeckt zu halten, um nicht in einem noch schlechteren Licht dazustehen. Die Zahl von 16.000 möglicherweise nicht gezählter Covid-19 Opfer entnehmen die beiden Parteien den neusten Daten des offiziellen Mortalitätsüberwachungssystems.

Demnach starben seit Ausbruch der Pandemie zwischen dem 1. März und dem 12. Mai landesweit 43.295 Menschen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit liegt die sogenannte Übersterblichkeitsrate bei 52 Prozent. In sehr schwer von der Lungenkrankheit betroffenen Regionen wie Madrid oder Katalonien lag die Quote mit jeweils 165 und 83 Prozent sogar noch höher. Somit ist davon auszugehen, dass sich unter den zusätzlichen 15.993 Verstorbenen viele weitere Covid-19 Opfer befinden. Spanien nimmt in die offiziellen Pandemie-Opferstatistiken allerdings nur diejenigen Fälle auf, die auch positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden sind.

Aufgrund der zahlreichen Todesfälle wurden bei vielen Verstorbenen postum aber keine Virustests gemacht. Vor allem nicht in den Altenheimen, in denen laut Medienschätzungen rund 19.200 Personen mit Covid-19 Symptomen verstarben.

Ministerpräsident Sánchez warf den beiden Parteien Demagogie vor. In der parlamentarischen Kontrollsitzung ging er aber nicht weiter auf die Anschuldigungen der beiden größten Oppositionsparteien ein und kündigte stattdessen einen offiziellen “Staatsakt zur Würdigung der 27.000 verstorbenen Landleute” für den 16. Juli an.

König Felipe VI. wird dem Akt vorsitzen, zu dem auch EU-Ratspräsident Charles Michel, EU-Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen, EU-Parlamentspräsident David Sassoli, EU-Außenminister Josep Borrell sowie der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus in der spanischen Hauptstadt Madrid erwartet werden.

Wie ist Ihre Meinung?