Polizei befragte Verdächtigen nach Mord an hochschwangerer Frau

Dreifache Mutter (31) war am Samstag tot in ihrer Badewanne gefunden worden — Mehrere Männer im Visier der Emittler

KRNTEN: MORDALARM - HOCHSCHWANGERE KRNTNERIN TOT IN BADEWA
KRNTEN: MORDALARM - HOCHSCHWANGERE KRNTNERIN TOT IN BADEWA © APA/Eggenberger

PATERNION — Entsetzen nach dem gewaltsamen Tod einer 31 Jahre alten, hochschwangeren Kärntnerin. Die Frau war in der Nacht zum Samstag von der Polizei tot in der Badewanne ihrer Wohnung in Paternion (Bez. Villach-Land) aufgefunden worden. Der dreijährige Sohn und die vierjährige Tochter der Frau befanden sich in der Wohnung. Der neunjährige Sohn der Frau hatte die Nacht bei der Großmutter verbracht.

Nachbarn des Mehrparteienhauses in der Ortschaft Feffernitz bei Paternion (Bezirk Villach-Land) hatten Alarm geschlagen, nachdem sie kurz nach ein Uhr Lärm gefolgt von Stille vernommen hatten. Den Zeugen zufolge soll dann jemand aus der Wohnung gerannt sein. Am Sonntag konnte ein Verdächtiger ausgemacht und befragt werden. „Es gibt mehrere mögliche Verdächtige, bei einem von ihnen ist die Polizei jetzt dran“, so Staatsanwaltschafts-Sprecherin Tina Frimmel-Hesse.

Todesursache wird noch geheim gehalten

Auch das Obduktionsergebnis wurde den Ermittlern am Sonntag präsentiert. Es werde jedoch aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gegeben, so die Sprecherin.

Nachbarn hatten am Samstag gegenüber Journalisten erzählt, dass sich die Frau sehr auf ihr viertes Kind gefreut habe. Bei ihr habe sich alles um den Nachwuchs gedreht. Wenn man sie in der Wohnanlage gesehen habe, dann beim Spielen mit ihren Kindern, hieß es.

Wie ist Ihre Meinung?