Polizei ertappte Bosnier 45 Mal ohne „Schein“: Abgeschoben

Geldstrafen von 135.000 Euro und 39 Monate Freiheitsstrafe noch offen

VÖCKLABRUCK — Ein besonders renitenter Autolenker bekam nun die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Weil er im Bezirk Vöcklabruck in den letzten Jahren unter anderem 45 Mal ohne Führerschein ein Fahrzeug gelenkt hatte, wurde ein 23-jähriger Bosnier nun des Landes verwiesen. Zudem hatte er laut Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck die Autos teilweise illegal umgebaut. Der Bosnier wird auch noch verdächtigt, gewerbsmäßige Betrügereien begangen zu haben.

Alleine die Verwaltungsübertretungen des Mannes führten zu offenen Geldstrafen in Höhe von 135.000 Euro und Freiheitsstrafen von drei Jahren und drei Monaten. Eine Verjährung kann während des Aufenthaltes im Ausland nicht eintreten.

Johannes Beer von der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck nimmt diesen kras- sen Fall zum Anlass, um vor den Folgen des beharrlichen Missachtens der Verkehrsregeln zu warnen: „Die landläufig verbreitete Meinung, das Lenken eines Autos ohne Lenkberechtigung hätte keine Konsequenzen, trifft nicht zu“, sagt er. Es drohen neben empfindlichen Geld- und Freiheitsstrafen auch die Leistungsfreiheit von Versicherungen im Schadensfall und entsprechende Verschuldung des Schädigers. Ausländische Mitbürger hätten zudem damit zu rechnen, dass eine Vielzahl an Verwaltungsübertretungen zu einer Ausweisung führen.