Polizei legte Dealern das Handwerk

Zehn Personen verhaftet und verurteilt – Neun Jahre Haft für Haupttäter

Drogen

Einen Schlag gegen den grenzüberschreitenden Drogenhandel ist der oö. Polizei gelungen. Aufgrund eines Hinweises nahmen die Beamten im Februar vergangenen Jahres zunächst einen in Wels wohnhaften Serben (35) und einen Inländer (28) fest.

Sie wurden beim Verkauf von Heroin erwischt. „Es stellte sich aber bald heraus, dass die beiden süchtigen Männer lediglich Letztverkäufer waren“, erläutert Chefinspektor Rupert Ortner im Gespräch mit dem VOLKSBLATT.

Abgeschobener Serbe organisierte Handel

In der Folge arbeiteten sich die Ermittler in der Hierarchie nach oben, wobei sie schließlich mit einem weiteren 35-jährigen Serben auch den Kopf des vor allem im Raum Wels aktiven Drogennetzwerkes dingfest machen konnten.

Der Mann, der bereits mehrfach in Haft war und abgeschoben wurde, organisierte den Suchtgifthandel von seiner Heimat aus, wobei er auch seine in Österreich lebende Ehefrau (42) und seinen Bruder (28) für Schmuggelfahrten einsetzte. Die Beamten konnten ihn schließlich am 21. Juli 2020 bei einem illegalen Aufenthalt in der Alpenrepublik festnehmen.

Insgesamt wurden im Zuge der Ermittlungen zehn Personen – Serben, Kroaten, und Nordmazedonier – verhaftet, die bereits alle zum Teil mehrjährige unbedingte Haftstrafen ausgefasst haben.

Der Haupttäter, der nach der Festnahme seiner Frau die ermittelnden Beamten und vermeintliche Verräter telefonisch und über Messenger-Dienste bedrohte, wurde zu neun Jahren Haft verurteilt. Die dreijährige Tochter des Paares musste in die Obhut der Kinder- und Jugendhilfe gegeben werden.

Wie ist Ihre Meinung?