Praxisnah und unbürokratisch

Verbund-Chef Michael Strugl zu anstehenden Energie-Gesetzen

Verbund-Vorstandschef Michael Strugl ist auch Präsident des Vereins Österreichs Energie.
Verbund-Vorstandschef Michael Strugl ist auch Präsident des Vereins Österreichs Energie. © Verbund

Zum Auftakt von Oesterreichs Energie Kongress 2021 berichtete Präsident Michael Strugl über Entwicklungen in der E-Wirtschaft.

Österreich hat sich beim Ausbau der Erneuerbaren hohe Ziele gesteckt: 2030 soll der Strombedarf vollständig aus nachhaltigen Energiequellen gedeckt und bereits 2040 Klimaneutralität erreicht werden.

Österreichs E-Wirtschaft würde diese Ziele vollauf unterstützen, für „langfristige und umfassende Investitionen in unser Energiesystem brauchen wir aber klare und stabile Rahmenbedingungen“, erklärte Strugl.

Die Branche sieht das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz positiv, zudem begrüßt die E-Wirtschaft die Anreize im Bereich Wasserstoff. Die Einführung zusätzlicher ökologischer Kriterien im Bereich Wasserkraft oder überbordende Abschläge auf Freiflächen-PV-Anlagen seien hingegen kontraproduktiv.

Das Energieeffizienzgesetz steht derzeit noch in den Startlöchern. „Die Potenziale im Bereich Energieeffizienz finden sich in den Bereichen Wärme und Mobilität. Anstelle von Superlativen auf dem Papier sollten wir Ziele anstreben, die wir realisieren können und praxistaugliche Regelungen“, betonte Strugl abschließend.

Wie ist Ihre Meinung?