Premieren-Sponison nur virtuell

Erste Linzer Medizin-Absolventen erhalten aber ein „Sponsionspackerl“

Im Oktober 2014 starteten 35 junge Menschen in Linz ihr Medzinstudium (Bild oben) nun treten sie in den Berufsalltag ein.
Im Oktober 2014 starteten 35 junge Menschen in Linz ihr Medzinstudium, nun treten sie in den Berufsalltag ein. © JKU

Für die rund 35 Studierenden des ersten Jahrgangs der Medizinischen Fakultät Linz war 2020 nicht nur das „Coronajahr“, sondern das Jahr, in dem sie ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben.

Da die aktuelle Infektionslage keine Sponsionsfeier erlaubt, hat sich die Johannes Kepler Universität ein besonderes Geschenk einfallen lassen. Alle Medizinabsolventen erhalten ein „Sponsionspackerl“ mit Urkunde, Sponsionshut und einer Glückwunschkarte mit QR-Code — dieser führt direkt zur Sponsions-Website. Auf dieser Seite gibt’s virtuelle Glückwünsche von LH-Stv. Christine Haberlander, Rektor Meinhard Lukas und Dekannin Elgin Drda.

Als besondere Erinnerung wurde ein kurzer Film gedreht, in dem vier Absolventen emotionale Einblicke gewähren und ihre Studienzeit im Zentrum für Medizinische Lehre und im Kepler Universitätsklinikum Revue passieren lassen.

Statt dem traditionellen Foto, sind alle Absolventen aufgerufen ein Selfie mit Sponsionshut zu schicken, so dass auf der Website ein virtuelles Gruppenfoto entsteht.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?