Premierminister Boris Johnson bildet Kabinett um

Der britische Premierminister Boris Johnson tauscht einen Teil seines Kabinetts aus. Die neuen Mitglieder werden am Donnerstag bekanntgegeben, wie ein Regierungssprecher am Dienstag in London bestätigte. Britischen Medien zufolge könnten vor allem einige Frauen ihre Posten verlieren, darunter Kulturministerin Nicky Morgan und Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom.

Derzeit gehören dem 31 Mitglieder starken Kabinett lediglich acht Frauen an. Außen-, Innen- und Finanzministerium bleiben Berichten zufolge unverändert. So sollen etwa Finanzminister Sajid Javid und Außenminister Dominic Raab, beides entschiedene Brexit-Verfechter, ihre Posten behalten.

Johnsons Berater Dominic Cummings soll die Kabinettsumbildung vorangetrieben haben. Ein Team von Zeichentrick-Superhelden (PJ Masks) könnte einen besseren Job machen als das ganze Kabinett, sagte Cummings dem Sender BBC in einem bizarren Interview vor seinem Haus.

Der Wahlkampfstratege gilt als hochintelligent und unberechenbar. Das neue Kabinett soll schon an diesem Freitag zusammenkommen.

Johnson muss auch einen neuen Leiter für die UN-Klimakonferenz im November in Glasgow benennen, nachdem er die frühere Klima- und Energie-Staatssekretärin Claire O’Neil geschasst hatte. Sie warf Johnson daraufhin öffentlich Mangel an Führungsqualitäten vor.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Als aussichtsreicher Kandidat für den Posten gilt der frühere Umwelt- und jetzige Staatsminister Michael Gove. Auf eine Rückkehr ins Kabinett hofft der frühere Brexit-Minister Steve Barclay. Seine Aufgaben endeten mit dem EU-Austritt Großbritanniens am 31. Jänner.

Wie ist Ihre Meinung?