Zwei Jahre Haft für Drohung gegen Bundespräsidenten

Ein Grazer ist am Freitag im Straflandesgericht zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Er soll im September 2019 einen Brief an den Bundespräsidenten geschrieben haben, in dem er angab, von Terroranschlägen in Österreich und Amerika zu wissen. Er forderte den Präsidenten auf, den Mithäftling zu begnadigen, andernfalls werde er die Details zu dem Anschlag nicht verraten. Der 23-Jährige bekannte sich großteils schuldig.

Er wurde wegen gefährlicher Drohung, versuchter Bestimmung zum Amtsmissbrauch und Vortäuschung einer strafbaren Handlung für schuldig befunden. „Es war ein riesiger Mist“, gestand der Angeklagte, der behauptete, der Zellengenosse habe ihm den Brief diktiert, was dieser im Zeugenstand leugnete. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?