Putins Blitzbesuch und Premiere

Russischer Präsident als Gast bei der Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl

Wladimir Putin wagte zuerst ein Tänzchen mit der frisch vermählten Außenministerin Karin Kneissl.
Wladimir Putin wagte zuerst ein Tänzchen mit der frisch vermählten Außenministerin Karin Kneissl. © APA/Schlager; AFP/Schwarz

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Samstag der Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl mit dem Unternehmer Wolfgang Meilinger in Gamlitz in der Südsteiermark beigewohnt. Bei seiner Ankunft überreichte Putin der Braut, die ihn vor dem Eingang des Gasthofs Tscheppe erwartete, einen Blumenstrauß. Kurz nach Putin traf auch der Don-Kosaken-Chor ein, den dieser Kneissl als musikalischen Gruß mitgebracht hatte. Als Geschenke bekam das Brautpaar ein Bild mit einem ländlichen Motiv, eine Ölpresse und einen Samowar aus der Stadt Tula. Der Präsident hielt zudem einen längeren Trinkspruch auf Deutsch und tanzte mit Kneissl. Rund eineinhalb Stunden hielt sich Putin bei der Festgesellschaft auf, ehe er sich gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz wieder zurück auf den Weg zum Flughafen Graz machte.

Neuer Anlauf zur Lösung des Syrien-Kriegs

bezahlte Anzeige

Von dort reiste Putin nach Deutschland weiter, wo er Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gesprächen traf. Es war Putins erster bilateraler Besuch in Deutschland seit der Krim-Annexion. Conclusio nach dem Gipfel in Schloss Meseberg bei Berlin: Nach mehr als sieben Jahren Bürgerkrieg in Syrien nehmen Deutschland, Russland, Frankreich und die Türkei einen neuen Anlauf, um das Land zu stabilisieren. Merkel zeigte sich „bereit, mit Putin an der Lösung von internationalen Krisen“ zusammenzuarbeiten. Putin rief seinerseits Europa zur Hilfe beim Wiederaufbau der Infrastruktur in Syrien auf.