Quitschquatsch hilft Kindern beim Erlernen des „Sch“-Lautes

Die neue App „Der Sprachforscher“ unterstützt Eltern und Logopäden bei der Förderung der Aussprache der Vier- bis Siebenjährigen

LINZ – Etwa 16 Prozent der Kinder haben eine Sprachentwicklungsstörung, die meisten können die Laute „sch“ und „s“ nicht auseinander halten. Für sie wurde jetzt eine App entwickelt, die das Problem spielerisch aus der Welt schaffen soll.

„Der Sprachforscher“, eine App zur Förderung der Aussprache von Kindern von vier bis sieben Jahren, wurde in einem zweijährigen intensiven Forschungsprozess von Life-Tool, Trauner Verlag und der FH Gesundheitsberufe OÖ entwickelt. Sie kann einerseits von Kindern und ihren Eltern zum Üben auch in Alltagssituationen genützt und andererseits von Logopäden eingesetzt werden.

© Der Sprachforscher / Trauner Verlag

Der kuschelige Außerirdische Quitschquatsch vom fernen Planeten Schupiter ist auf die Erde gestürzt und erforscht, wie die Menschen sprechen. Lokomotive Schorschi Schnaufi und Schlange Sisi Sandviper sind die Hauptcharaktere, die allerhand erleben.

„Die Sprache öffnet Türen zum erfolgreichen Lernen, für Freundschaften und zur Persönlichkeitsentwicklung“, betont Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer. Pro Jahr werden rund 16.000 Kinder durch Logopädinnen untersucht, um möglichst früh fachlich abzuklären, ob es Sprachauffälligkeiten gibt.

„In der Schule geht es darum, die Grundkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen zu vermitteln. Da ist es wichtig, dass sich die Kinder schon gut ausdrücken können“, weiß Bildungsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander.

Wie ist Ihre Meinung?