Radar ausgewichen: Fünf Todesopfer

AACHEN — Weil er nicht von einem Radargerät geblitzt werden wollte, hat ein Autofahrer nahe der deutschen Stadt Aachen kurz vor Weihnachten einen Unfall mit fünf Toten ausgelöst. Der 20-Jährige war laut Polizeiangaben von Freitag deutlich schneller als zulässig unterwegs und machte einen Schlenker auf die Gegenspur, um den Kontakt für die Radaranlage in der Straße zu umfahren. Genau zu dem Zeitpunkt kam ihm ein Auto entgegen, in dem eine Frau und ihre 16 und 17 Jahre alten Kinder unterwegs waren. Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Das Auto der Familie ging nach Polizeiangaben in Flammen auf, die Frau und ihre Kinder verbrannten. Im Pkw des 20-Jährigen starben eine 21-Jährige und zwei Tage später ein Mitfahrer (22) . Der Lenker und eine Gleichaltrige überlebten schwer verletzt.

Wie ist Ihre Meinung?