Rätsel um Todessturz aus drittem Stock

Nachbarn fanden Leiche der Frau in der Nacht in Attnang-Puchheim

Der Tod einer 50-jährigen Frau gibt der Polizei in Attnang-Puchheim im Bezirk Vöcklabruck Rätsel auf. Deren Leiche war in der Nacht auf Montag vor einem Mehrparteienhaus gefunden worden.

Laut der Obduktion war sie an ihren schweren Kopfverletzungen gestorben, die sie sich bei einem Sturz aus großer Höhe — vermutlich aus einem Gangfenster im dritten Stock des Hauses — zugezogen hatte.

Hier wurde die 50-Jährige gefunden. © APA/Laumat

Ein 66 Jahre alter Freund der Frau wurde zwar festgenommen, als er sich in Widersprüche verwickelte. Er konnte am Nachmittag aber wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Nachbarn hatten am Sonntag um 23.40 Uhr die Polizei alarmiert, als sie die 50-Jährige leblos und in einer Blutlache vorm Mehrparteienhaus liegen sahen. Das Fenster darüber in rund zwölf Metern Höhe stand offen. Der erheblich betrunkene 66-Jährige habe sich vor Ort befunden, wie Polizeisprecher Michael Babl dem VOLKSBLATT sagte. Der alarmierte Notarzt stellte noch vor Ort den Tod der Frau fest.

Bei der am Montag durchgeführten Obduktion der Leiche konnte kein Fremdverschulden festgestellt werden. „Es gab keine Abwehrverletzungen“, so Babl. Daher wurde auch der zunächst Festgenommene wieder freigelassen. Die genauen Todesumstände sind jedoch noch unklar. Möglich sind ein Unfall oder ein Selbstmord.

Wie ist Ihre Meinung?