Rätselraten um Linzer Arkadenhof

Laut AK werden vier Standorte geschlossen, Mitarbeiter freigestellt

Überraschend wurden gestern die vier oberösterreichischen Lokale der Arkadenhof-Kette geschlossen.
Überraschend wurden gestern die vier oberösterreichischen Lokale der Arkadenhof-Kette geschlossen. © Steiner

Paukenschlag in der Linzer Gastronomie-Szene: Die Restaurantkette rund um den Arkadenhof könnte vor der Insolvenz stehen. Wie die Arbeiterkammer gestern berichtete, wurden bei einer Betriebsversammlung 58 Dienstnehmer freigestellt, die Februar-Gehälter schon nicht mehr ausbezahlt. Betroffen sind neben dem Lokal in der Arkade am Taubenmarkt das Traditionswirtshaus „Schiefer Apfelbaum“ in der Nähe des Neuromed Campus, das Lokal „Herzstück“ im Haidcenter Ansfelden und der Gasthof Auerhahn in der Freistädter Straße. Weitere Standorte gibt es in der SCS am Stadtrand von Wien und in Graz.

Dass eine Insolvenz bereits angemeldet wäre, konnte man beim Kreditschutzverband (KSV1870) gegenüber dem VOLKSBLATT nicht bestätigen. Eigentümer Rene Weber war telefonisch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Arbeiterkammer-Präsident Johann Kalliauer warnte die Beschäftigten vor voreiligen Schritten: „Der Schock sitzt tief. Aber jetzt keinesfalls das Arbeitsverhältnis überstürzt auflösen.” Dadurch könnten Ansprüche verloren gehen, betonte er. cs