Raser im Visier der oö. Polizei

Exekutive kündigt über die Osterfeiertage verstärkte Kontrollen an

Obwohl derzeit aufgrund der Ausgangsbeschränkungen viel weniger Fahrzeuge als normalerweise auf Oberösterreichs Straßen unterwegs sind, will die Polizei über die Osterfeiertage die Einhaltung der Verkehrsvorschriften genau kontrollieren.

„Es könnte natürlich sein, dass manche Autofahrer die vergleichsweise leeren Straßen nutzen wollen, um kräftig aufs Gas zu steigen“, kündigt der Chef der Verkehrsabteilung, Klaus Scherleitner, im Gespräch mit dem VOLKSBLATT verstärkte Geschwindigkeitsmessungen an.

Dank der Urlaubssperre könne man heuer bei der Verkehrsüberwachung aus dem Vollen schöpfen.

Auch wenn Scherleitner am Gründonnerstag eine leichte Zunahme des Verkehrs geortet hat – auch Motorradfahrer waren bei prächtigem Wetter wieder vermehrt unterwegs – hofft er, dass die Österreicher die Feiertag vorwiegend zu Hause verbringen werden. In der Bilanz des Osterreiseverkehrs würde sich dies jedenfalls positiv niederschlagen.

Minus bei Zahl der Unfälle erhofft

Von Karfreitag null Uhr bis Ostermontag 24 Uhr war im vergangenen Jahr in Oberösterreich ein Todesopfer zu beklagen. Es ereigneten sich in Summe 93 Verkehrsunfälle, wobei 106 Personen Verletzungen erlitten.

Weiters ertappte die Polizei 73 Alkolenker und entzog 49 Lenkerberechtigungen. Zudem gab es 10.949 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Wie ist Ihre Meinung?