Raub nach 17 Jahren geklärt

Oberösterreicher hatte Vorarlberger Geschäftsmann brutal überfallen

Ein brutaler Raubüberfall auf einen Geschäftsmann im Juni 2003 in Gaißau (Bez. Bregenz) ist nun aufgeklärt worden.

„Cold Case“-Ermittlungen des Landeskriminalamts Vorarlberg und des Bundeskriminalamts in Wien führten zu einem 62-jährigen Oberösterreicher als Täter. Er ist größtenteils geständig, dem Unternehmer rund 3000 Euro geraubt zu haben. Der 62-Jährige ist im Dezember in Frankreich verhaftet worden, informierte die Polizei.

Der Geschäftsmann, Inhaber einer Verputzerfirma, hielt sich am Abend des 19. Juni 2003 in einem Lokal auf. Weil ihm seine Geldtasche abhandengekommen war, bezahlte er die Zeche mit Firmengeld, das er bei sich trug – ein Bündel, das aus 15 200-Euro-Noten bestand.

Der 62-Jährige wurde auf das Geld aufmerksam und raubte den Unternehmer nach der Sperrstunde vor dem Lokal aus. Dazu schlug er dem Mann, der in seinem Auto saß, eine volle Bierflasche auf den Kopf und verletzte ihn mit Schlägen mit einem Brett und einem Kantholz schwer an Kopf und Gliedmaßen. Das neben seinem Auto liegende Opfer wurde kurz nach der Tat stark blutend und bewusstlos vom Wirt und einem weiteren Lokalgast entdeckt.

Die damals angestrengten Ermittlungen und auch eine Ausstrahlung des Falls in der Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ brachten keinen Durchbruch. Anfang 2020 wurden erneut Ermittlungen aufgenommen.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Vorhandene DNA-Spuren führten letztlich zum Erfolg. Der 62-Jährige hatte sich mittlerweile als Wander- und Gelegenheitsarbeiter, Obdachloser und Bettler durch verschiedene europäische Staaten durchgeschlagen.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.