Markus Ebert

Meinung

von Markus Ebert

Realpolitik

Kommentar zu guter realpolitischer Arbeit.

Vor genau zwei Jahren hat sich die FPÖ mit dem Bekanntwerden des Ibiza-Videos aus der damaligen Koalitonsregierung mit der ÖVP katapultiert.

Seither betreiben die Blauen eine Politik der verbrannten Erde und finden dafür — darauf wurde an dieser Stelle schon mehrfach hingewiesen — in der SPÖ und den Neos willfährige Unterstützer.

Blendet man diesen Teil der österreichischen Innenpolitik aus oder wendet sich gar mit einem gewissen Grausen ab — was angesichts der erbärmlichen Oppositionspolitik wenig überraschend immer mehr Menschen machen —, dann rücken die wirklichen Probleme und Herausforderungen in Zeiten wie diesen in den Fokus.

Seit fast eineinhalb Jahren steht die Welt im Bann der Corona-Pandemie, und auch wenn das der querdenkende Teil der Bevölkerung nicht hören will: Die verantwortungsbewussten Regierungspolitiker auf Bundes- und Landesebene haben Österreich gut durch diese beispiellose Krisenzeit gebracht.

Es wird geimpft, die Wirtschaft und damit der Arbeitsmarktzieht an, die Gastronomie kann öffnen, die Schüler kehren auf die Schulbank zurück und es gibt unzählige Hilfen für unzählige individuelle Notlagen.

Das ist das, was letztlich zählt, denn das ist Realpolitik.

Wie ist Ihre Meinung?