Rechtsschutz für Ehrenamtliche

Land Oberösterreich weitet den Versicherungsschutzschirm weiter aus

Beim Symposium wurden die Ehrenamtlichen auch vor den Vorhang geholt (v. l.): Stefan Hochreiter, Peter Baumüller, Evelyn Aitzetmüller, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Andreas Hatzmann und Landtagspräsident Wolfgang Stanek.
Beim Symposium wurden die Ehrenamtlichen auch vor den Vorhang geholt (v. l.): Stefan Hochreiter, Peter Baumüller, Evelyn Aitzetmüller, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Andreas Hatzmann und Landtagspräsident Wolfgang Stanek. © Land OÖ/Ehrengruber

Mehr als jeder zweite Oberösterreicher engagiert sich hierzulande ehrenamtlich in den mehr als 15.000 Vereinen – ob in den Blaulichtorganisationen, in der Nachbarschaftshilfe, im kirchlichen Engagement, Kultur, Sport, Altenbetreuung, Musik und in vielen weiteren Bereichen.

Und es sei auch ein Verdienst der vielen ehrenamtlich tätigen Menschen, dass OÖ im Vergleich zu anderen Ländern so gut aus der Krise gekommen ist. „Den Ehrenamtlichen gebührt nicht nur unser Dank, unsere Anerkennung und unser Respekt – vor allem ist es unsere Aufgabe, ihre wertvolle Arbeit mit allen Kräften zu unterstützen und zu fördern“, so LH Thomas Stelzer.

Das Land hat mit der OÖ Versicherung als Partner seit einigen Jahren einen besonderen Schutzschirm für ehrenamtlich Tätige — bestehend aus einer kostenlosen Haftpflicht- und einer Unfallversicherung.

Ab Oktober wird dieser Schutzschirm um eine Rechtsschutzversicherung erweitert. Ebenso wurde der Deckungsumfang der bestehenden Unfallversicherung auf Bergungskosten inkl. Hubschrauberbergung und Heilkosten ausgedehnt. Ein entsprechender Antrag soll am kommenden Montag in der Landesregierung beschlossen werden.

Symposium des Landtags

Das Ehrenamt stand am Freitag auch im Zentrum eines Symposiums des Landtags. Präsident Wolfgang Stanek nutzte die Chance, um allen Ehrenamtlichen zu danken und appellierte an eine gemeinsame Bewusstseinsbildung, wie wichtig ehrenamtliches Engagement ist.

„Beim Ehrenamt geht es nicht ums Geld, sondern um Idealismus, Sinnstiftung, Potenzialentfaltung, Freude und Freunde sowie Menschen zu helfen und Solidarität“, so Stanek.

Wie ist Ihre Meinung?