Rechtzeitig Schulweg üben für einen sicheren Start in den Unterricht

Vor allem Taferlklasser müssen noch auf Gefahren hingewiesen werden

Damit Taferlklassler ihren Schulweg auch allein sicher meistern, empfiehlt es sich schon jetzt, ihn gemeinsam zu üben.
Damit Taferlklassler ihren Schulweg auch allein sicher meistern, empfiehlt es sich schon jetzt, ihn gemeinsam zu üben. © sabine hürdler - adobe.stock.com

Bald schon steht der Schulbeginn wieder vor der Tür. Durch das Coronavirus könnte diesen Herbst zwar einiges anders sein. Gleich geblieben sind aber die Gefahren, die auf dem Schulweg lauern. Darum sollten Eltern schon früh genug mit den Kleinsten üben, damit sie am 14. September in Oberösterreich sicher in den Schulalltag starten können. Der ÖAMTC hat einige Tipps:

Sicherheit vor Kürze

Immer den sichersten Schulweg mit dem Kind wählen. Mit möglichst wenigen Überquerungen von viel befahrenen Straßen – und am besten bei Zebrastreifen, Ampeln, Unter- und Überführungen.

Konzentration

Immer auf den Weg und den Verkehr konzentrieren! Musik hören, Videos anschauen, mit dem Smartphone spielen, telefonieren oder mit Freunden herumtoben sind riskante Ablenkungen. Auf dem Schulweg nicht laufen, raufen oder drängeln. Es ist auch wichtig im Haltestellen- bereich genug Abstand zum Gehsteigrand zu halten.

Kein Risiko eingehen

„Das geht sich schon noch aus“ – ist oft ein großes Risiko. Im Zweifelsfall immer stehen bleiben und genau schauen, bevor es weitergeht. Auch wenn eine Ampel „Grün“ anzeigt, zur Sicherheit in beide Richtungen blicken, ob das Überqueren gefahrlos möglich ist. Auch bei einem Zebrastreifen heißt es, Acht geben und sich nicht darauf verlassen, dass ein Fahrzeuglenker anhält.

Gesehen werden

Auf gut sichtbare, also helle bunte Kleidung achten. Auf der Kleidung und an der Schultasche zusätzliche Reflektoren anbringen. Auch die Überquerung von Straßen zwischen parkenden Autos sollte vermieden werden, da Kinder hier besonders schwer zu erkennen sind.

Abstand halten

Das Coronavirus stellt uns zudem auf die Probe. Darum heißt es neben dem Straßenverkehr auch immer einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu den Mitmenschen im Hinterkopf zu behalten.

Eltern sollen grundsätzlich vermeiden, ihr Kind mit dem Auto in die Schule zu fahren, denn die Kleinen sollten schon früh genug den Verkehr und seine Gefahren kennenlernen.

Die umfassenden Sicherheitstipps können unter www.oeamtc.at (Schulweg) nachgelesen werden.

Wie ist Ihre Meinung?