Rekord-Video als Zusatzmotivation

Nordische WM: Hölzl verbessert, aber eine deklassierte vor Premiere alle

Sprung bei Sonnenuntergang in Oberstdorf: Chiara Hölzl hält den Schanzenrekord und fühlt sich auf der großen Schanze wohl — die Topfavoriten auf Edelmetall sind heute aber andere.
Sprung bei Sonnenuntergang in Oberstdorf: Chiara Hölzl hält den Schanzenrekord und fühlt sich auf der großen Schanze wohl — die Topfavoriten auf Edelmetall sind heute aber andere. © APA/Hochmuth

Oberstdorf, Großschanze, vor gut einem Jahr — es war die Zeit von Chiara Hölzl. Die 22-Jährige gewann beide Springen, feierte die Saisonsiege drei und vier. Mit dem Schanzenrekord von 141,5 Metern sprang sie der Zweitbesten, der Norwegerin Maren Lundby, um acht Meter davon.

Weiter ist in einem Weltcup-Bewerb überhaupt noch keine Dame geflogen. Von diesem Traumsprung zehrt Hölzl bis heute. „Ich schaue mir dieses Video immer wieder gerne an. Das ist Motivation für mich. “

Kramer überragend

Von der Form her ist sie von damals aber ein ganzes Stück weit entfernt — den Tränen nach der Nicht-Nominierung für das Einzel auf der Kleinschanze ist aber nach Teamgold und Mixed-Bronze Zuversicht gewichen. Mit Platz neun in der Quali für die WM-Premiere am Mittwoch (3.3., 17.15/live ORF 1) bestätigte Hölzl den Aufwärtstrend.

Als große Favoritin geht Teamkollegin Marita Kramer an den Start. Die 19-Jährige sprang der Konkurrenz trotz freiwilliger Verkürzung deutlich davon.

„Wenn ich das System habe, dann fliegt’s“, strahlte sie nach 137,5 Metern. Die Top 3 des Weltcups mussten nach ihr aus derselben Luke fahren und blieben ebenfalls klar hinter Kramer. Druck will sich „Sara“ keinen machen.

„Ich versuche, schon locker aufzustehen und gelassen an die Sache ranzugehen.“ Passt unter dem Oberstdorfer Flutlicht alles zusammen, könnte sogar Hölzls Rekord wackeln.

Von Tobias Hörtenhuber

Wie ist Ihre Meinung?