Renault – Express yourself

Renault erweitert seine Nutzfahrzeugpalette um den Express. Dazu gibt es Neues von Trafic und Kangoo. Letzterer kommt 2022 auch als E-Fahrzeug.

Renault Express © Koch

Man nehme die Basis des Dacia Dokker und mache alles neu – von der Karosserieform über die Innenraumgestaltung bis zu den elektronischen Helferlein und Logo und voilà: Fertig ist der Renault Express.

Dieser zweisitzige 4,393 Meter lange Kastenwagen, der nach wie vor in Marokko vom Band läuft, kostet 17.400 Euro und bildet ab sofort den Einstieg in die Renault-Nutzfahrzeugwelt. Diese hat der französische Autohersteller gerade grundlegend überarbeitet, wie Österreich-Chef Thilo Schmidt sagt.

Neben dem Express sind mit Juni auch Kangoo und Trafic neu: Damit wurde konzernweit die Kompetenz für Nutzfahrzeuge bei Renault gebündelt, von der Tochtermarke Dacia wird es kein Nutzfahrzeug mehr geben.

Doch zurück zum Express, der 3,3 Kubikmeter Laderaumvolumen sowie eine Seitentür mit 716 Millimeter Breite bietet, einen digitalen Rückspiegel hat sowie bis zu 1,91 Meter lange Sachen im Laderaum zulässt. Den Marokkaner gibt es als 1,3-Liter-Benziner mit hundert PS sowie als 1,5-Liter-Diesel mit 75 oder 95 PS. Eine Pick-up-Variante ist für 2022 geplant.

Für kommendes Jahr stellt Renault auch eine Elektroversion des Kangoo in Aussicht – sowohl für die Pkw- als auch die Transporter-Variante. Der E-Kangoo wird dabei seine Kraft aus einem 102 PS starken Motor schöpfen.

Der 44 Kilowattstunden große Akku soll für 265 Kilometer reichen. Mit Gleichstromladen bei 75 Kilowatt soll der Akku binnen 42 Minuten voll sein. Vorerst stellt Renault den Kangoo in dritter Generation mit zwei Benziner- (100 und 130 PS) sowie drei Dieselmotorisierungen (75, 95, 115 PS) bereit.

Den Innenraum haben die Franzosen komplett auf Pkw getrimmt. Dazu kommen bis zu 19 Assistenzsysteme und acht Außenfarben. Als Pkw (ab 25.150 Euro) fasst der Kofferraum 775 bis 3500 Liter. Beim Transporter (ab 21.480 Euro) hat Renault die B-Säule weggelassen.

Dadurch können bis zu drei Meter langen Gegenstände auch von der Seite eingelassen werden. Beim Trafic wiederum wurde beim Design (Motorhaube, LED-Scheinwerfer) nachgeschärft. Diesen gibt es als VIP-Bus namens Spaceclass (ab 51.390 Euro) sowie als neunsitzigen Bus namens Passenger ab 37.990 Euro.

Wie ist Ihre Meinung?