Renault Twingo: Stadtfloh mit Kulleraugen

Im vergangenen Jahr feierte der Renault Twingo sein 25-Jahr-Jubiläum. Schon das erste Modell fiel mit seinen Frontscheinwerfern auf, für die selbst die Fronthaube ausgewölbt wurde. Auch das neue Modell des sympathischen Stadtflohs besticht mit seinen Kulleraugen, die auch blinzeln können.

Die halbrunden LED-Tagfahrlichter des Twingo sind zugleich auch die Blinker und wegen ihrer Größe kaum zu übersehen. Alles andere ist beim französischen Cityflitzer eher klein gehalten. Da sind etwa die Außenmaße, die den Renault Twingo zwar sehr klein ausschauen lassen, dafür passt der wendige Zwerg in der Stadt aber in beinahe jede Parklücke.

Auch der Dreizylinder-Motor mit seinen 93 PS ist zwar nicht gerade protzig, aber für das 1000-kg-Leichtgewicht reichen die Fahrwerte allemal. Und mit dem manuellen Fünfganggetriebe findet man sich auch sehr schnell zurecht.

Typenschein

Renault Twingo TCe 95 Intense

Preis: ab € 14.090,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 16.575,-, einen Twingo gibt es ab € 9.990,-
NoVA/Steuer: 3 % / € 334,80 jährlich
Garantie: 4 Jahre bis max. 100.000 km, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung

Technische Daten:
Motor: Dreizylinder-Reihenmotor mit Turbolader, 898 cm³, 68 kW/93 PS bei 5500 U/min, max. Drehmoment 135 Nm bei 2500 U/min
Getriebe: 5-Gang-Handschaltung
Antrieb: Hinterradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 13,1 s
WLTP-Verbrauch: 5,9/3,9/4,6 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,9 Liter
CO2-Ausstoß: 105 g/km
Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 3615/1646/1541 mm
Radstand: 2492 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1015/1365 kg
Kofferraum: 210 bis 240 Liter
Tank: 35 Liter (Benzin)
Reifen: vorne 185/50 R16, hinten 205/45 R16 auf 16“-Alufelgen

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/ESC/ASR/HSA/LDW
Airbags: 4

Zwar ist der neue Twingo um ein paar Zentimeter kürzer als sein Vorgängermodell, dafür wurde der Radstand verlängert. Der Unterflurmotor des Hecktrieblers befindet sich übrigens unterhalb des Kofferraums und minimiert so etwas das Ladevolumen. Wenn man die Rücksitze umlegt, kann man das aber wieder ausgleichen.

Unter der vorderen Plastikabdeckung findet man statt des erwarteten Motors lediglich die Batterie und den Behälter für das Scheibenwaschwasser, einen Extra-Stauraum gibt es allerdings nicht.
Selbst im Inneren kann man sich nicht beklagen, die vorderen Schalensitze bieten einen angenehmen Seitenhalt und es ist wirklich genug Platz für lange Beine. Damit es für die maximal erlaubten zwei Fondpassagiere nicht zu eng wird, müssen Fahrer und Beifahrer die Sitze halt nach vorne schieben.

Serienmäßig bekommt man im Renault Twingo übrigens neben Klimaautomatik, Tempomat, Rückfahrkamera und Spurhalte-Warner auch ein Infotainment-System, über das man mit mittels CarPlay alle vorhandenen Funktionen seines Mobiltelefons auf dem 7-Zoll-Touchscreen bedienen kann – inklusive Navigation, das nicht vorgesehen ist.

Am Multifunktionslenkrad lässt sich der Tempomat bequem bedienen. Weiters gibt es einen Sprachassistenten, der dem Fahrer beim Telefonieren behilflich ist.

Seinen Anspruch als urbanes Auto zeigt der Twingo mit poppigen Farben, wobei die knallige Lackierung beim Innendesign konsequent fortgesetzt wird – und als persönliches Extra kann man die Twingo-Karosserie mit einer Folie bekleben lassen. Optisch auffällig sind die hinteren 205er-Breitreifen, an der Vorderachse sind nur 185er-Gummis montiert – jeweils auf dazu passenden, sportlichen 16-Zoll-Aluflegen.

Fazit: Der Renault Twingo entpuppt sich als idealer Stadtfloh, er ist wendig, braucht keine großen Parklücken und lässt sich auch sehr sparsam bewegen. Die Betriebskosten sind dank des kleinen 93-PS-Motors mit knapp einem Liter Hubraum überschaubar, die Eco-Taste hätte man sich eigentlich sparen können. Am meisten wird mögliche Käufer ohnehin der Twingo-Einstiegspreis überzeugen, der unter 10.000 Euro liegt.

Wie ist Ihre Meinung?