Retzhofer Dramapreis 2019 geht an Thomas Perle

Der Retzhofer Dramapreis geht heuer an den gebürtigen Rumänen Thomas Perle, der mit “karpatenflecken” die Jury überzeugen konnte. Er beschreibt darin “eine Landschaft und Menschen, die in der kollektiven Erinnerung der Länder Österreich und Deutschland gänzlich vergessen zu sein scheinen – zu Unrecht, wie der Autor klar macht”, hieß es in der Begründung der Jury.

Der 33-jährige Schriftsteller kam mit vier Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Von 2008 bis 2015 studierte er an der Universität Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft, arbeitete am Volkstheater und war von 2010 bis 2012 Regieassistent am Schauspielhaus Wien. Er wurde unter anderem mit dem Wiener exil-Literaturpreis ausgezeichnet. 2018 erschien sein Prosadebüt “wir gingen weil alle gingen”.

Für den Retzhofer Dramapreis 2019 gab es 110 Bewerbungen. Die 15 ausgewählten Autorinnen und Autoren wurden ein dreiviertel Jahr lang in der Stückentwicklung begleitet. Eine Jury bestehend aus Alexander Kerlin (Dramaturg), Tobias Schuster (Dramaturg), Gerhild Steinbuch (Autorin), Remco van Rijn (Dramaturg) und Eva-Maria Voigtländer (Dramaturgin) wählte unter den anonym eingereichten Werken das Siegerstück aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und verbunden mit einer Uraufführung am Burgtheater im Mai 2020.

Wie ist Ihre Meinung?