Richtige Vorbereitung verringert Verletzungsrisiko beim Skifahren

Gesundheitsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander gibt einige Tipps, damit der Skiurlaub ein Vergnügen wird und nicht im Spital endet

Damit der Skiurlaub nicht zum bösen Erwachen wird, sollte man in den Semesterferien gut gerüstet in den Skitag starten. „Auch Hobby-Sportler sollten fit sein, wenn sie die Skier anschnallen“, rät Gesundheitsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander. Skifahren erfordert eine gewisse Grundkondition im Bereich Kraft und Ausdauer, die man das ganze Jahr über aufbauen und erhalten sollte. Das moderne, sehr hochwertige Material und die technische Entwicklung lassen große Geschwindigkeiten zu, das bedingt aber ein gewisses Kraftausmaß in den Beinen.

„Leider steigt die Zahl der Skiverletzungen von Jahr zu Jahr an. Um Stürze und Verletzungen aller Art möglichst zu vermeiden, gilt es einige Verhaltensregeln zu beherzigen, dann steht dem Spaß an der Bewegung im Schnee, die eine ideale Möglichkeit ist, sich vom Alltagsstress zu erholen, nichts mehr im Weg.

Zur sicheren Ausrüstung vor dem Start gehört, dass die Bindung nach Größe und Gewicht richtig eingestellt ist. Eine Fehleinstellung kann zu Stürzen führen. Nur scharfe Kanten halten beim Bremsen.

Bei der Kleidung bedenken, dass es gerade in den Bergen zu raschen Witterungsänderungen kommen kann. Ein Helm zum Schutz vor Kopfverletzungen tragen. Rasante Fahrer sollten zudem Protektoren nutzen.

Aufwärmen auf der Piste nicht vergessen

Auf der Piste sollte auf das Aufwärmen nicht vergessen werden: „Mit dem guten alten Hampelmann, Armkreisen, Beinschwingen, Beine heben, der Langlauf-Übung oder auf die Skistöcke gestützt so schnell wie möglich auf der Stelle hüpfen“, sagt Haberlander. Aber nicht nur das Aufwärmen der Muskeln ist wichtig, sondern auch das Dehnen schützt vor schmerzhaften Verletzungen.

Eine angepasste und vor allem beherrschbare Geschwindigkeit fahren. Dabei sollten die eigene Kondition richtig eingeschätzt und Alkohol auf der Piste vermieden werden. Die meisten Unfälle passieren am Nachmittag, wenn die Kräfte bereits nachlassen. Daher ausreichend Pausen machen bzw. den Skitag rechtzeitig beenden.

Rücksicht auf andere Skifahrer nehmen

Besonders beim Überholen ist der seitliche Abstand zu anderen Skifahrern wichtig, beim Hintereinanderfahren der Sicherheitsabstand zum Vordermann und beim Einfahren in eine Piste ist immer der Blick nach oben nötig. Anhalten sollte man nur an gut einsehbaren Stellen und das am Pistenrand.

Pistenregeln und Warnhinweise gilt es zu beachten: Speziell bei fahrenden Pistenraupen möglichst große Sicherheitsabstände einhalten, Pistenmarkierungen und Lawinenwarnhinweise beachten und Abfahrten abseits der markierten Strecken vermeiden.

Wie ist Ihre Meinung?