„Richtiger Hinweis war nicht dabei“

Polizei sucht fieberhaft nach Brandlegern von Enns und Hargelsberg

Nach den vier gelegten Bränden in Enns und zwei weitern im benachbarten Hargelsberg (Bezirk Linz-Land) sowie der Sorge, dass es sich in beiden Gemeinden um denselben Zündler handeln könnte — dies hat die Polizei bereits verneint — ist in der Nacht zum Donnerstag erst einmal Ruhe im Raum Enns eingekehrt.

Zumindest die Feuerwehrleute konnten durchatmen. Die Kripo-Ermittler dagegen arbeiten seit Tagen auf Hochtouren, um die beiden Brandleger dingfest zu machen. „Wir gehen natürlich jedem Hinweis nach“, versichert Polizeisprecher Michael Babl. Die Zahl der bislang eingelangten Tipps liege im zweistelligen Bereich, allerdings „war der Entscheidende noch nicht dabei“, so Babl.

Sechs Brände in drei Nächten

Wie berichtet waren am Sonntagnachmittag ein Mistkübel und ein Müllcontainer beim Bahnhof Enns in Flammen aufgegangen. Am späten Abend brannte dann der ehemalige Frachtenbahnhof bis auf die Grundmauern ab. Montagabend wurde in der Ortschaft Enghagen an der Donau ein Stapel Baumstämme in Brand gesteckt. Brandmittelspürhunde der Polizei fanden an drei der Tatorte Brandbeschleuniger.

In Hargelsberg brannte dann am Dienstagabend bei einem Wohnhaus ein Holzstapel ab, der Fahrersitz bei einem Auto wurde angekohlt. Auch in diesen Fällen wurde „nachgeholfen“, allerdings mit einem anderen Brandmittel, weshalb die Ermittler nach wie vor von zwei unterschiedlichen Tätern ausgehen.

Wie ist Ihre Meinung?