Ried-Coach Muslic: „Ich freue mich über das Vertrauen des Vereins“

Miron Muslic © SVR/Scharinger

Miron Muslic bekam mit Andreas Heraf am Montagabend (wie berichtet) einen zusätzlichen Co-Trainer zur Seite gestellt. Wie der 38-Jährige damit umgeht, verrät er im Gespräch mit dem VOLKSBLATT.

Wie gefällt Ihnen die Entscheidung, dass Andreas Heraf als Co-Trainer die SV Guntamatic Ried verstärkt?

Sehr gut, er bringt neue und erfahrene Impulse in unser Trainerteam. Er ist ein absoluter Fachmann in vielen Bereichen, zum Beispiel ist er ein Spezialist für Standardsituationen, offensiv wie defensiv. Und er braucht keine Eingewöhnung, kann sofort loslegen.

Wurden Sie in die Entscheidung eingebunden oder vor vollendete Tatsachen gestellt?

Ich war natürlich voll eingebunden und freue mich über das Vertrauen des Vereins, dass er in dieser schwierigen Saison an uns glaubt. Die SV Ried ist jetzt noch enger zusammengerückt.

Kannten Sie sich schon vorher persönlich?

Schon sehr, sehr lange, Andi Heraf wollte mich damals als junger Spieler von Wörgl zu Schwanenstadt holen und hat mich dann in der Trainer-Ausbildung als Referent des ÖFB begleitet. Wir schätzen, mögen und respektieren uns.

Musste er lange von der Aufgabe überzeugt werden?

Nein, das war ein Anruf.

Wie funktioniert die Arbeitsteilung?

Wir haben die Aufteilung schon festgelegt, uns gleich am Montag einen Workflow ausgearbeitet. Aber wer was genau macht, ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Von Roland Korntner

Wie ist Ihre Meinung?