Ried mit dem Glück des Tüchtigen

Fußball: Last-Minute-Heimsieg gegen WSG Tirol bei Bundesliga-Rückkehr

Valentin Grubeck (r.) wusste, was auf ihn zukommt — die gesamte Rieder Mannschaft stürzte sich auf den Siegtorschützen.
Valentin Grubeck (r.) wusste, was auf ihn zukommt — die gesamte Rieder Mannschaft stürzte sich auf den Siegtorschützen. © APA/EXPA/Hackl

Von Tobias Hörtenhuber

In der siebten Minute der Nachspielzeit stand die josko-Arena erstmals seit einem halben Jahr Kopf — die Spieler begruben Valentin Grubeck unter sich, die 2650 hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. „Für solche Momente spielt man“, lachte Grubeck.

Der „Joker“ staubte nach einem Meisl-Kopfball aus kurzer Distanz ab und schoss die Innviertler zum 3:2-Sieg über „Eigentlich-Absteiger“ WSG-Tirol. Der Schönheitsfehler: Luca Meisl und drei Kollegen standen bei der Freistoßflanke im Abseits.

„Ob Abseits oder nicht, das interessiert keinen, so lange es keinen Videobeweis gibt“, nahm es WSG-Trainer Thomas Silberberger sportlich.

Überraschende Formation

Ried hatte sich dieses Glück im ersten Bundesligaspiel seit 1204 Tagen (18. Mai 2017 vs. Mattersburg/2:3) mit großem Einsatz in der Schlussphase verdient, wobei die Gäste die wackelige Defensive bei drei Top-Chancen nicht bestrafen konnten.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

So glich Julian Wießmeier per Elfer mit seinem ersten Ballkontakt zum 2:2 aus (82.) nachdem zuvor schon Marko Grüll vom Punkt zum 1:1 getroffen hatte (20.). Die Tiroler waren durch Zlatko Dedic (ebenfalls per Strafstoß) sowie Ex-LASK-Kicker David Schnegg (abgefälschter Schuss) in Führung gegangen. Auf Seiten der Rieder trafen Bernd Gschweidl (14.) und Grüll (43.) die Stange.

Ried-Trainer Gerald Baumgartner überraschte mit der Umstellung auf Dreierkette in der Abwehr („Das haben wir erst Dienstag, Mittwoch entschieden“) und brachte neben Meisl noch die Neuzugänge Samuel Sahin-Radlinger im Tor, Michael Lercher und Daniel Offenbacher von Beginn weg.

Baumgartner war nach dem Sieg natürlich glücklich, betonte aber auch: „Wir alle wissen, dass noch was fehlt.“

Wie ist Ihre Meinung?