Ringen um sicheres Reisen

Reger Austausch der europäischen Tourismuspolitiker

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat am Mittwoch Fachminister der Nachbarländer inklusive der Schweiz und Liechtenstein getroffen und über die europaweite Einführung des Grünen Passes und Rahmenbedingungen für den Sommertourismus gesprochen.

Noch seien viele Fragen zur Öffnung der Grenzen und zu Quarantänebestimmungen offen, Ziel seien sichere und grenzüberschreitende Reisen im Sommer.

Schlüssel zur Reisefreiheit werde der Grüne Pass sein, der Angaben über Impfungen, Tests oder die überwundene Corona-Infektion enthalten soll.

Mit der Lockerung der Quarantänebestimmungen bei Einreisen nach Österreich ab dem 19. Mai habe Österreich einen Schritt in Richtung Reisefreiheit gesetzt. Österreich strebe dabei „naturgemäß möglichst einheitliche Regelungen mit den Nachbarstaaten an“, so Köstinger. „Unser gemeinsames Ziel für den Sommer ist, den Gästen einfaches und sicheres Reisen zu ermöglichen.“

Das wird auch dringend nötig sein, büßte doch Österreichs Tourismus seit März 2020 105 Millionen Nächtigungen ein, minus 62 Prozent.

Die Wintersaison hat quasi nicht stattgefunden. Zwischen November und März verbuchten die Hotels und Pensionen laut Statistik Austria nur viereinhalb Millionen Übernachtungen, ein Minus von 92 Prozent.

Wie ist Ihre Meinung?