Ringen um Zukunft von MAN-Werk in Steyr geht weiter

Der MAN-Betriebsrat des Werks in Steyr will „mit allen gewerkschaftlichen Mitteln“ ein Weiterverhandeln mit dem Vorstand in München erreichen, meinte Arbeiterbetriebsrat Helmut Emler am Montag ohne explizit das Wort Streik in den Mund zu nehmen. Vergangene Woche hatte sich die Belegschaft in Steyr mit knapp zwei Drittel gegen eine Übernahme durch Ex-Magna-Chef Siegfried Wolf ausgesprochen. Die Zentrale hatte daraufhin erklärt, die Schließung des oö. Werks bis 2023 anzugehen.

Am Dienstag wird Emler vom bisherigen Vorsitzenden Erich Schwarz, der in Pension geht, in der Betriebsausschusssitzung offiziell dessen Mandat übernehmen. Danach werde er den Vorstand „umgehend ersuchen, Gespräche und Verhandlungen aufzunehmen“, um ein Fortführen des aus seiner Sicht profitablen Werks in Steyr mit rund 2.300 Beschäftigten zu erwirken. Ein positives, „kleines Signal“, dass in München nicht alle Zeichen auf Aus stehen, entnahm er der Äußerung des Vorstandsvorsitzenden Andreas Tostmann in der „Süddeutschen Zeitung“, dass man sich nicht versperre, wenn es „zügig eine Abbiegung“ auf dem Weg zur Schließung gebe. Emler rechnet vor allem damit, dass die „VW AG als Eigentümer von MAN der Belegschaftsvertretung das Recht zu Verhandlungen“ einräumt.

Das Übernahmeangebot wird von Wolf jedenfalls nicht nachgebessert, hieß es von Investorseite. Der Ball liege jetzt bei der Politik, die sich am Wochenende zu Wort gemeldet hat. Sollte es einen runden Tisch zu MAN geben, werde Wolf aber an diesem Platz nehmen.

Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) versicherte am Montag am Rande einer Pressekonferenz, dass „auf allen Ebenen“ Gespräche laufen, auch unter Einbindung der Landesregierung und der Bundesregierung, um eine Lösung zu finden. Diesen Gesprächen könne er nicht vorgreifen. Es werde aber alles getan, damit eine Lösung gelinge, betonte er.

Und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versicherte am Montag, dass die Politik für „begleitende Maßnahmen“ bereit stehe, hieß es in einer Aussendung des Bundeskanzleramts: „Das MAN-Werk in Steyr ist ein wichtiger Arbeit- und Impulsgeber für die gesamte Region. Die Wertschöpfung, die durch das Traditionswerk gesichert wird, ist enorm und dadurch hat klarerweise jeder, gleich ob Politiker oder Sozialpartner, größtes Interesse, dass das Werk und möglichst viele Arbeitsplätze gerettet werden. Wir appellieren an alle Verantwortlichen und mögliche Interessenten, die Konzepte auf den Tisch zu legen und Gespräche aufzunehmen. Ganz egal, welche Eigentümer oder Investoren ihr Interesse zeigen, Bund und Land werden jede Initiative zum Erhalt des Standorts und der Arbeitsplätze unterstützen.“

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?