„Rother Krebs“ nun lateinamerikanisch

Nach Renovierung und jahrelangem Leerstand probiert sich Costa-Ricaner an Linzer Donaulände

Restauranpächter und Koch Jorge Chaves führt mit Kellnerin Sarah seit Juni das Lokal an der Linzer Donaustadt.
Restauranpächter und Koch Jorge Chaves führt mit Kellnerin Sarah seit Juni das Lokal an der Linzer Donaustadt. © Steiner

Von Christoph Steiner

Groß war die Aufregung im Sommer 2013: Nach dem Jahrhunderthochwasser und der Überschwemmung des Linzer Kulturbeisls „Rother Krebs“ wurde dem Lokal der Auszug verordnet. Die Eigentümer hatten andere Pläne mit den Gebäuden an der Linzer Donaulände, am Eingang zur Linzer Altstadt sollte wieder etwas Hochwertigeres entstehen. Seitdem sind fünf Jahre vergangen. Die Initatioren des „Rothen Krebs“ sind an die Urfahraner Donauseite weitergezogen und firmieren dort nun auf einem Schiff als „Fräulein Florentine“. Nachdem sich auf der Linzer Donauseite lange nichts tat, weht nun der Hauch Lateinamerikas dort. Der Costa-Ricaner Jorge Chaves, der zuvor das Igo in der Mariahilfgasse führte, hat mit zwei weiteren Investoren die Pacht übernommen – nun heißt es dort „Pura Vida“. 34 Plätze bietet das Nichtraucher-Restaurant, draußen laden Sitzgelegenheiten und Liegestühle zum Relaxen ein.

bezahlte Anzeige

Kein Altstadt-Lokal

War der „Rothe Krebs“ ein Lokal, in dem man auch spätnachts noch einkehrte, so wendet sich das Pura Vida an ein anderes Klientel. Gute Küche, ausgefeilte Cocktails und um 22 Uhr ist Sperrstunde. Als typisches Altstadt-Lokal sieht man sich also nicht. „Wir sind das Tor zur Altstadt“, so Kellnerin Sarah, die mit Jorge den Laden schmeißt.

Bewusst will man aber auch nicht als reines Ethno-Lokal gesehen werden. Neben Burritos finden sich auch Eispalatschinken und Berner Würstel auf der Speisekarte, derzeit gibt es als zeitliches Schmankerl Goldbrasse. Gekocht wird vom Chef selbst.

Im Juni wurde eröffnet, die Resonanz sei gut, so die Besitzer. Neben der günstigen Lage, aufgrund derer auch viele Touristen immer wieder einkehren, habe man auch schon Stammkunden. Als Reminiszenz an italienische Touristen und Italien-Urlauber will man künftig auch die beliebte italienische Biermarke Moretti führen.