Russischer Weltranglistenfünfter Rublew an Corona erkrankt

Der russische Tennisprofi Andrej Rublew hat mitgeteilt, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat und droht damit als nächster Weltklassespieler für den Saisonauftakt in Australien auszufallen. Der Weltranglisten-Fünfte war vor Weihnachten für ein Show-Turnier in Abu Dhabi und ist mittlerweile der sechste Corona-Fall aus dem prominenten Teilnehmerfeld.

Über Infektionen informierten rund um die Veranstaltung auch der langjährige Weltranglisten-Erste Rafael Nadal aus Spanien, der Kanadier Denis Shapovalov, die britische US-Open-Siegerin Emma Raducanu, Olympiasiegerin Belinda Bencic aus der Schweiz sowie die Tunesierin Ons Jabeur.

Er halte sich derzeit in Barcelona auf, sei dort positiv getestet worden und zeige minimale Symptome, schrieb der nach eigenen Angaben geimpfte Rublew am späten Sonntagabend auf Twitter. Der 24-Jährige wollte sich dort eigentlich auf den kommende Woche beginnenden ATP Cup in Sydney vorbereiten und nach dem Mannschaftswettbewerb ab dem 17. Jänner bei den Australian Open in Melbourne antreten. Für den ATP Cup fällt Rublew definitiv aus.

„Nun muss ich gesund werden, und ich werde nur nach Melbourne reisen, wenn es für alle sicher ist“, schrieb Rublew. Weiter ungewiss ist auch, ob oder wann der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic nach Australien reisen wird. Mit einer Entscheidung des Serben, der seinen Impfstatus als Privatsache bezeichnet hat, wird in Kürze gerechnet. Fraglich ist auch ob Österreichs angeschlagener Star Dominic Thiem in Melbourne teilnehmen wird.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.