Salzburg mit trockenem 2:0 gegen Austria ins Cup-Halbfinale

Mit einem staubtrockenen 2:0 hat Red Bull Salzburg im Fußball-Cup-Viertelfinale die Hürde Wiener Austria übersprungen. Der Titelverteidiger setzte sich am Samstag im eigenen Stadion dank Toren von Sekou Koita (40.) und Karim Adeyemi (89.) durch und zog zum zehnten Mal in Folge ins Halbfinale des heimischen Cups ein. Bei den Salzburgern steht im Frühjahr hinten weiterhin die Null.

Die Austria überstand die Anfangsphase unbeschadet. Konzentriert machte die Mannschaft von Peter Stöger die Räume eng und beschäftigte die Salzburger zunächst auch mit konsequentem Pressing. Nach verpassten Stanglpässen auf beiden Seiten wurden die Salzburger zweimal über Rechtsverteidiger Rasmus Kristensen gefährlich, dessen Hereingabe Christoph Schösswendter entschärfte (19.). Ein Kopfball des Dänen beim folgenden Corner ging knapp am langen Eck vorbei.

Violette Schreckmomente waren selten, eine Soloaktion brachte die Führung. Nach einem Einwurf zog Koita in die Mitte und traf von der Strafraumgrenze mit einem von Schösswendter abgefälschten Schuss (40.). Der Mann aus Mali erwischte damit auch Goalie Patrick Pentz am falschen Fuß. Kurz darauf ließ Manprit Sarkaria im Fallen den Druck hinter dem Ball für den möglichen Ausgleich vermissen (42.). Koita wiederum setzte eine Volley-Hereingabe von Andreas Ulmer per Kopf über das Tor (43.).

Stöger musste in der Pause den angeschlagenen Markus Suttner ersetzen. Für den Kapitän kam Johannes Handl. Schon in der 23. Minute war Dominik Fitz als Vertretung des verletzten Aleksandar Jukic aufgelaufen. Salzburg drückte nach dem Seitenwechsel kurz vehement auf das 2:0, das Enock Mwepu nach Doppelpass mit Daka knapp verfehlte (53.).

Weil die Austria auch danach nicht vorhatte, die massierte Defensive zu entblößen, blieb es bis zum Finish spannend. Die erhoffte Konterchance bot sich für den Rekord-Cupsieger (27) in der 86. Minute, als Fitz das Tor des unterbeschäftigten Cican Stankovic knapp verfehlte. Als die Austria doch mehr Risiko nahm, traf Adeyemi im Zusammenspiel zweier „Joker“ mit Noah Okafor zum 2:0 (89.). US-Jungstar Brenden Aaronson ließ in der Nachspielzeit allein vor Pentz noch die Riesenchance auf das 3:0 aus.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Salzburg ist seit der Finalniederlage 2018 gegen Sturm Graz (0:1 n. V.) nun 16 Cup-Partien unbesiegt. Peter Stöger hat als Trainer in Wals-Siezenheim weiter nicht gewonnen. Der 21. September 2014 bleibt als bisher letzter Austria-Auswärtssieg in den Büchern. Schon am Mittwoch bietet sich in der Liga an gleicher Stelle die nächste Chance.

Wie ist Ihre Meinung?