Salzburg, Sturm weiter ungeschlagen, Altach gewinnt erstmals

Serienchampion Red Bull Salzburg steht auch nach der fünften Runde ohne Punktverlust an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Der Titelverteidiger gewann am Samstag 2:0 bei der Wiener Austria. Altach kam indes mit einem 4:2-Heimerfolg über die Admira zum ersten Meisterschaftssieg. Im dritten Match des Tages setzte sich Sturm Graz bei Aufsteiger Ried 2:0 durch und ist somit weiter ungeschlagen.

Meister Red Bull Salzburg setzte seinen Siegeszug fort. Die Salzburger behielten am Samstag im Spitzenspiel bei der Wiener Austria trotz zahlreicher Umstellungen mit 2:0 (0:0) die Oberhand. Die Tore erzielten Mergim Berisha (62.) und Patson Daka (91.). Mit dem fünften Sieg im fünften Ligaspiel festigten die Bullen nicht nur die Tabellenführung, ihnen gelang auch die Generalprobe für den Champions-League-Auftritt am Dienstag bei Atletico Madrid.

Von zehn Pflichtspielen in dieser Spielzeit haben die Bullen neun gewonnen. Einzig gegen Lok Moskau gab es ein Remis. Für die Austria dagegen setzte es nach zuletzt vier ungeschlagenen Bewerbspartien wieder eine Niederlage. Die Wiener rutschten vorerst auf Tabellenplatz fünf ab.

Auch Sturm Graz ist weiter ungeschlagen. Die Grazer feierten am Samstag in der 5. Runde einen 2:0-Erfolg bei der ersatzgeschwächten SV Ried. Sturm gehört nach dem zweiten Sieg weiter zur oberen Tabellenhälfte, der Aufsteiger aus Oberösterreich könnte am Sonntag sogar ans Tabellenende abrutschen. Stefan Hierländer (9.) und Ivan Ljubic (78.) erzielten vor 1.407 Zuschauern die Tore für die überlegenen Steirer, die ab der 67. Minute in Überzahl waren.

Bei der vierten Rieder Niederlage in Folge spielte dieses Mal auch das Coronavirus mit. Durch zumindest vier offiziell bestätigte Covid-19-Fälle und Verletzungen standen den Oberösterreichern acht Spieler – darunter etwa die Stammkräfte Marco Grüll, Markus Lackner und Goalie Samuel Sahin-Radlinger – nicht zur Verfügung. Die Dominanz von Sturm ließ sich auch an der Schussbilanz von 24:3 für die Schwarz-Weißen ablesen, die bis Sonntag Tabellendritter sind.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der SCR Altach gab indes die Rote Laterne a. Die Vorarlberger setzten sich im Heimspiel gegen die Admira mit 4:2 (2:1) durch und feierten damit in der fünften Runde ihren ersten Sieg. Daniel Maderner (10.), Daniel Nussbaumer (28.), Aljaz Casar (68.) und Mario Stefel (88.) scorten vor 500 Zuschauern für die Gastgeber, Jan Zwischenbrugger per Eigentor (35.) und Roman Kerschbaum (54.) sorgten für die Treffer der Südstädter.

Beide Teams beendeten die Partie nicht vollzählig. Bei Altach sah Samuel Oum Gouet Gelb-Rot (48.), bei der Admira Kerschbaum (79.). Zudem gab es in der zweiten Minute die Rote Karte für Sebastian Bauer. Der Admira-Abwehrspieler traf bereits nach 77 Sekunden Manfred Fischer mit dem Schuh im Gesicht und wurde von Schiedsrichter Alexander Harkam vorzeitig unter die Dusche geschickt.

Es war der erste Liga-Sieg der Altacher nach saisonübergreifend fünf Niederlagen und einem Remis. Außerdem gelang den Vorarlbergern der erste Heimerfolg nach fünf vergeblichen Versuchen und der erste Dreier gegen die Admira nach zuletzt drei Niederlagen und vier Unentschieden in den direkten Duellen.

Der erste Salzburg-Verfolger Rapid gastiert erst am Sonntag (17.00 Uhr) beim WAC. Bereits zweieinhalb Stunden zuvor empfängt der LASK den SKN St. Pölten, zeitgleich spielt die WSG Tirol in Innsbruck gegen den noch sieglosen TSV Hartberg, der durch den Altach-Erfolg vorerst Schlusslicht ist.

Wie ist Ihre Meinung?