Salzburg und LASK: Meilenstein in Sicht

Fußball: Wenn beide Klubs aufsteigen, dann war Österreich noch nie so stark vertreten

FUSSBALL: TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: LASK LINZ - RZ
FUSSBALL: TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: LASK LINZ - RZ © AFP/EXPA-Hackl

Dabei ließe sich heuer das damalige Ergebnis aber sogar noch toppen, denn vor elf Jahren schafften Salzburg, Rapid, Sturm Graz und die Austria jeweils den Einzug in der Europa League.

Sollte Serienmeister RB Salzburg am Mittwoch (21 Uhr) die Hürde Maccabi Tel Aviv nehmen und der LASK am Donnerstag (21 Uhr) auch Sporting eliminieren, dann wären die Bullen sogar in der Champions League mit von der Partie und mit Rapid, Wolfsberg und eben den Athletiker drei Klubs in der Europa League.

Maccabi und Sporting mit Corona-Problemen

Drei österreichische Teams in der Gruppenphase sind bekanntlich schon fix — scheitert Salzburg, wandert man ja in die Europa League. Und das gab es schon öfter, zuletzt est im Vorjahr mit Salzburg (CL), LASK und Wolfsburg (beide EL).

Davor waren auch 2016/17, 2013/14 (jeweils Salzburg, Rapid und Austria) sowie 2011/12 (Salzburg, Austria und Sturm) drei rot-weiß-rote Teams in der Gruppenphhase vertreten. Das Selbstvertrauen und die Zuversicht sind bei beiden Klubs groß.

Salzburg: Die Mozartstädter gehen am Mittwoch mit einem 2:1 aus dem Hinspiel ins Rennen, zudem fehlen Maccabi gleich elf Spieler wegen Corona. Die Chancen, den Sprung in die Champions League im zwölften Quali-Anlauf — letztes Jahr war man ja fix qualifiziert — zu schaffen, scheinen groß wie nie.

„Sie haben nicht so viele Optionen, aber immer noch gute Spieler“, warnte Trainer Jesse Marsch. Seine Konzentration gilt aber ohnehin viel mehr dem eigenen Team: „Wir sind bereit. Wir müssen Vollgas geben und aggressiv spielen und werden dem Gegner von Anfang an Druck machen“, betonte Marsch. An eine Verwaltung des Vorsprungs denkt er nicht: „Wir haben die Mentalität, dass wir auch dieses Spiel gewinnen wollen.“

„Ist noch einmal eine größere Herausforderung“

LASK: Gewinnen müssen auch die Athletiker, wollen sie heuer wieder am Geldkuchen naschen. Denn im Gegensatz zur Champions League wird das Play-off in der Europa League nur in einem Spiel ausgetragen. Dass es auch im Lager von Sporting zwölf positive Corona-Tests, darunter der Chef-Trainer Ruben Amorim und neun Spieler, gab, macht die Aufgabe für Trainer Dominic Thalhammer nicht wirklich einfacher: „Das wird noch einmal eine größere Herausforderung als gegen den WAC.“

Doch Kapitän Gernot Trauner stellte klar, dass man am Mittwoch mit breiter Brust nach Portugal reise: „An Selbstvertrauen fehlt es uns nicht.“ Stürmer Husein Balic ergänzte: „Wir wollen weiterkommen.“ Die Historie Österreichs gegen portugiesische Klubs ist jedoch klar negativ, von 36 Spielen wurden bei 20 Niederlagen nur sieben gewonnen, von 13 K.o.-Duellen gingen zehn verloren.

Wie ist Ihre Meinung?