Salzburger fuhr mit aufgetuntem E-Bike mehr als 40 km/h

Polizisten haben am Montag in der Stadt Salzburg einen E-Biker aus dem Verkehr gezogen. Der 19-Jährige war mit mehr als 40 km/h am Rudolfskai im Zentrum unterwegs, ohne die Pedale zu treten.

Wie sich herausstellte, hatte er die 25-km/h-Drossel entfernt. Auf einem Prüfstand erreichte das Bike 49 km/h. Bei einem Fahrrad dieser Leistungsklasse wäre eine Zulassung als Motorfahrrad inklusive Kennzeichen erforderlich, informierte am Dienstag die Landespolizeidirektion Salzburg.

Der Lenker erklärte, er hab das E-Bike aus verschiedenen Teilen selbst zusammengebastelt. Bei der Überprüfung wurden zahlreiche Mängel festgestellt. Das Bremsseil war gerissen, so musste der Bursch, als ihn die Zivilstreife zum Anhalten aufforderte, mit seinen Schuhen am Asphalt abbremsen.

An dem Bike fehlten Lichter, eine Hupe und ein Rückspiegel. Der Salzburger hatte weder ein Verbandspaket dabei noch trug er einen Helm. Er besaß auch keinen erforderlichen Mopedführerschein. Nun blühen dem 19-Jährigen gleich mehrere Anzeigen.

Im Salzburger Stadtteil Taxham zogen Zivilpolizisten gestern auch einen von Drogen beeinträchtigten Autofahrer aus dem Verkehr. Der 20-jährige Probeführerscheinbesitzer war den Beamten aufgefallen, weil er in einem Kreisverkehr die Fahrspur nicht halten konnte, ihnen den Vorrang nahm, ohne Anlass einfach bremste und trotz schlechter Witterungsverhältnisse ohne Licht gefahren ist. Er wurde von einem Amtsarzt positiv auf Kokain und Cannabis getestet. Seinen Führerschein ist der Salzburger vorläufig los.

Wie ist Ihre Meinung?