Santana: Africa Speaks (Universal)

Mit einem mitreißenden Auftritt schrieb Carlos Santana am 16. August 1969 beim Woodstock-Festival Rockgeschichte. Auf den Tag genau 50 Jahre danach will der mittlerweile 71-Jährige beim Jubiläumsfestival Woodstock 50 auftreten.

Santana wird dort sein neues Studioalbum „Africa Speaks“ mit im Gepäck haben. „Africa Speaks“ ist pulsierend, wild und tanzbar, ein einstündiger Jam in elf Akten. Die ungebremste, hörbare Spielfreude und die langen Instrumentalpassagen wecken Erinnerungen an 1969. Anders ist, dass Sängerin Buika, spanische Latin-Grammy-Gewinnerin mit Wurzeln in Äquatorialguinea, dazu singt.

Latin Rock, Jazz, Blues, Fusion, Weltmusik — irgendwie ist von allem etwas dabei. „Africa Speaks“ braucht jedoch ein paar Durchläufe, bis es sich voll entfaltet. Doch dann offenbaren sich musikalische Genialitäten wie „Batonga“, in dem sich Santanas Gitarre und die Hammond-Orgel duellieren. „Yo Me Lo Merezco“ entpuppt sich als bluesige Rockballade. „Blue Skies“ ist eine neunminütige Jazz-Spielerei.

Auf die Frage, ob er bereits 1969 eine so langlebige Karriere im Sinn gehabt habe, winkte der Musiker kürzlich im Interview ab: „Für uns war das immer eine Art zu leben, keine Karriere oder ein Beruf.“ Was Santana antreibt, klingt ganz nach dem Geist von Woodstock: „Es macht mich an, Einheit und Harmonie zu bringen.“

Wie ist Ihre Meinung?