„Sarrazin unterstützt die Fundamentalisten“

Provokateur Sarrazin mit seinem jüngsten Werk.
Provokateur Sarrazin mit seinem jüngsten Werk. © AFP/MacDougall

Dass islamischen Fundis Thilo Sarrazins neues Buch „Feindliche Übernahme — Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ nicht gefällt, ist klar. Mindestens ebenso massiver Widerspruch kommt aber von weltoffenen Muslimen — auch in Österreich. Der Vorsitzende der Türkischen Kulturgemeinde (TKG), Birol Kilic, findet deutliche Worte: „Der Hetzer Sarrazin ist wieder da!“ „Als liberale, säkulare Muslime aus der Türkei in Österreich würden wir Sarrazin gerne unterstützen, weil wir seit Jahren gegen einen politisierten Glauben auftreten“, so Kilic zum VOLKSBLATT.

Rassistisches Hetzbuch

bezahlte Anzeige

Doch was der ehemalige SPD-Politiker da abgeliefert hat, sei „weder ein Fachbuch, noch ein Provokationsbuch, sondern ein Hetzbuch mit biologisch und kulturell gefärbtem Rassismus“, sagt Kilic und verweist auf ein Kapital mit dem Titel „Erbdummheit der Muslime“. Die liberalen Muslime fühlen sich sicher nicht von Sarrazin und seinen verallgemeinernden Ansichten vertreten. Sarrazin spalte die Gesellschaft, hetze pauschal gegen Menschen aus dem Islamischen Kulturbereich und unterstütze damit „den politisierten Glauben und die Fundamentalisten der islamischen Welt, insbesondere in Deutschland und in Österreich“.

mm