Scala verschiebt Saisonstart wegen Corona auf Februar

Nachdem die seit zwei Wochen geschlossene Scala auf ihre traditionsreiche Eröffnungspremiere am 7. Dezember verzichten musste, hat das Mailänder Operntheater unter der Intendanz des Österreichers Alexander Pereira den Beginn der neuen Saison vom 14. Dezember auf Februar verschoben. Dies wurde vom Aufsichtsrat der Scala am Mittwoch beschlossen. Das philharmonische Orchester des Theaters hat alle Konzerte auf dem Programm abgesagt.

Der Beschluss wurde gefasst, nachdem die Lombardei, Europas erste von der Epidemie getroffene Region, zur „roten Zone“ mit hoher Ansteckungsgefahr erklärt wurde. Seit Freitag ist für die Region mit zehn Millionen Einwohnern ein Lockdown mit kompletter Ausgangssperre in Kraft getreten. Alle Theater, Opernhäuser und Konzertsäle sind italienweit seit dem 26. Oktober geschlossen.

Die Scala-Saisoneröffnung am 7. Dezember, ein Highlight der Mailänder Kulturszene am Tag des Heiligen Ambrosius, des Schutzpatrons Mailands, soll mit einem Galaabend ohne Zuschauer ersetzt werden, den die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt RAI übertragen wird, beschloss der Aufsichtsrat des Mailänder Opernhauses. Mehr Details zum Plan wird der Aufsichtsrat am 23. November bekannt geben.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?