Schaden in Millionenhöhe bei Brand in Eisenstädter Autohaus

Der Brand in einem Eisenstädter Autohaus in der Nacht auf Donnerstag dürfte einen Schaden in Millionenhöhe verursacht haben. Die betroffenen Gebäudeabschnitte, etwa ein Öllagerraum und die Kfz-Werkstatt, wurden zur Gänze zerstört, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Freitag. Brandursache dürfte ein elektrischer Defekt an einem Kühlaggregat gewesen sein.

Die Feuerwehr trug im Zuge des Löscheinsatzes einige Gebäude- und Anlagenteile sowie Teile des Daches ab. Auch fünf Fahrzeuge von Kunden, die in der Werkstatt abgestellt waren, wurden durch die Flammen zerstört. Schaden entstand außerdem an Hebebühnen, Diagnosegeräten und diversen Werkzeugen sowie im Bürotrakt, der an die Werkstatt angrenze.

Die genaue Schadenshöhe sei derzeit noch nicht bekannt. Man gehe aber davon aus, dass sie sich im unteren siebenstelligen Eurobereich bewege, berichtete die Polizei. Die Ermittlungen seien abgeschlossen. Brandermittler hätten festgestellt, dass das Feuer wohl von einem Kühlaggregat in einer Kühlzelle ausgegangen sei.

Wie ist Ihre Meinung?