Schanigärten im Winter: Erlass der Gebühren über Jahresende hinaus?

Vbgm. Baier will weiter unterstützen – Heizschwammerlverbot wird geprüft

Die Gastgartensaison soll nach der Corona-Krise wenn möglich über den Winter verlängert werden. Eine Verlängerung der Gebührenbefreiung wird gefordert.
Die Gastgartensaison soll nach der Corona-Krise wenn möglich über den Winter verlängert werden. Eine Verlängerung der Gebührenbefreiung wird gefordert. © APA/Pfarrhofer

Schanigärten auch über den Winter offen halten und Sicherheitskonzepte für Christkindlmärkte – mit diesen Vorschlägen für die Wintersaison eröffnete WKO-Präsident Harald Mahrer eine Diskussion über die Gestaltung der gesellschaftlichen Wintersaison im Freien.

In der Landeshauptstadt ein großes Thema: Schanigärten haben sich in Linz in den vergangenen Jahren regen Zulaufs erfreut und vervielfachten sich. Von 58 Schanigärten zu Beginn der 90er steigerte sich die Anzahl vergangenes Jahr auf 280. Corona und der Drang nach draußen dürfte diese Zahl weiter gesteigert haben, aktuelle Zahlen liegen noch nicht vor.

Auch im Winter offen

Auch eine Verlängerung über die Wintermonate ist keine Neuheit: Allein im November vergangenen Jahres – damals forderte das Rauchverbot die Wirte – gab es an die 40 Ansuchen um Genehmigung von Winterschanigärten.

Gebühren offene Fragen

Mit der Verlängerung der Gastgartensaison kommen auch Fragen auf. Aktuell müssen die Gastronomen aufgrund eines Beschluss in Linz keine Gebühren bezahlen – ein Entgegenkommen der Stadt gegenüber den Wirten. Vorerst gilt diese Befreiung bis Ende des Jahres. So müsste bei Wintergastgärten ab Jänner wieder bezahlt werden. Hier wünscht sich Vizebürgermeister Wirtschaftsreferent Bernhard Baier eine Verlängerung der Befreiung, um die Gastronomen weiter zu unterstützen. Dies sei in Zeiten wie diesen nötig, betont er.

Auch bei einem anderen Thema fordert er Änderungen:

Wie bereits berichtet, handhabt die Stadt Linz die Sache mit den Heizschwammerln sehr restriktiv – zusätzliche Wärme darf man sich im Freien nicht immer legal erwarten. „Die Aufstellung von Heizkandelabern oder das Anbringen von Heizstrahlern im Bereich der Schanigartenfläche ist untersagt“, wird mit der Bewilligung des Schanigartens als Auflage grundsätzlich mitgeliefert. Heizschwammerl sind also im allgemeinen auf öffentlichem Gut nicht erlaubt: Es bedarf dazu der Grundeigentümerzustimmung der Stadt Linz und eines betriebsanlagenrechtlichen Verfahrens, wurde vom Magistrat schon vergangenes Jahr klar gestellt. Eine Überarbeitung des Gesetzes wird seit Jahren angekündigt, hier macht der Vizebürgermeister nun Druck. Man müsse auf die aktuelle Situation reagieren, so Baier.

Christkindlmärkte: Konzept in Ausarbeitung

Eine Absage der Christkindlmärkte ist aktuell indes noch kein Thema. Man arbeite an Konzepten zu einer Umsetzung, die auch die Sicherheit der Besucher gewährleistet, so der Vizebürgermeister. Zu Details – wie etwa dem von WKO-Präsident ins Spiel gebracht wordene Alkoholverbot bei den Weihnachtsmärkten – könne daher noch nichts gesagt werden, erklärt Baier.

Wie ist Ihre Meinung?