Schießhalle sperrt am 28. März für immer zu

LINZ — Schon wieder schließt in Linz ein beliebtes Traditionsgasthaus für immer seine Pforten. „Wir sperren am 28. März zu“, sagt Hubert Harrer, Wirt der Schießhalle in der Waldeggstraße, im Gespräch mit dem VOLKSBLATT. Die Gründe für diesen Schritt seien weder wirtschaftlicher, noch privater Art seinerseits. Vielmehr würden sich für den Verpächter die notwendigen Investitionen in das Haus nicht rechnen, so Harrer. Er sei stolz darauf, die Schießhalle in den vergangenen acht Jahren erfolgreich geführt und zu einem Treffpunkt von Liebhabern der bodenständigen Küche gemacht zu haben. Seine Zukunft lässt Harrer offen, vielleicht gebe es ja ein Comeback in der Linzer Gastronomie.

Kein Stillstand am Alten Markt

Weiter gehen soll es hingegen in der Tiki Tiki Bar in der Linzer Altstadt, die durch die Insolvenz des Schwesterlokals „Frau Dietrich“ vor dem Aus stand. Unternehmer Roland Pachner, der die Bar einst eröffnet hatte, übernimmt hier wieder das Ruder. „Es soll am Alten Markt keinen Stillstand geben, wir wollen dass es weitergeht“, so Pachner gegenüber dem VOLKSBLATT. In welcher Form es weiter geht, ist offen. Schon heute gibt es im Lokal unter dem Motto „Tiki Wie?“ einen Brainstorm-Abend, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Schon geschlossen ist die ebenfalls mit den beiden Lokalen wirtschaftlich verbunden gewesene Pizzeria „480 Grad“. Hier wird aktuell nach einem Nachfolger gesucht. Eine Entscheidung könnte aber noch dauern, so Pachner, der als erfolgreicher Gründer des ehemaligen mexikanischen Lokals Hacienda am Linzer Hauptplatz sowie der Bar „Wavy Ten“ am Graben die Landeshauptstadt schon bisher gastronomisch mitgeprägt hat. hw, cs

Wie ist Ihre Meinung?