Schlusslicht WSG siegte – Sturm fast fix in Meistergruppe

Schlusslicht WSG Tirol hat am Samstag in der 20. Fußball-Bundesliga-Runde einen überraschenden 2:0-Heimsieg über den drittplatzierten WAC gefeiert und damit nach Punkten zum Vorletzten Admira aufgeschlossen. Die Südstädter kassierten gegen Sturm Graz eine 0:2-Heimniederlage, wodurch die Steirer ziemlich sicher in der Meistergruppe stehen. Die Partie Mattersburg gegen Altach endete 0:0.

Der WAC kassiert somit unter Neo-Trainer Ferdinand Feldhofer die erste Niederlage und verabsäumte es, zumindest für einen Tag in der Tabelle am Dritten Rapid vorbeizuziehen. Der als Ersatzmann für den gesperrten Lukas Grgic ins Team gerückte Michael Svoboda (34.) sorgte im Innsbrucker Tivoli Stadion Tirol für die Führung. Für den ÖFB-U21-Teamspieler war es im 20. Match der Bundesliga-Premierentreffer. Routinier Zlatko Dedic (43.) erhöhte mit seinem siebenten Saisontor noch vor der Pause. Die Tiroler gingen nach acht Pflichtspiel-Niederlagen in Folge wieder einmal als Sieger vom Platz.

Sturm Graz verbuchte indes im dritten Frühjahrsauftritt das erste Erfolgserlebnis und hat den wohl entscheidenden Schritt zur Teilnahme an der Meistergruppe getan. Im Auswärtsspiel bei der Admira fuhren die Steirer am Samstag einen unspektakulären 2:0-(1:0)-Erfolg ein. Juan Dominguez (16.) nach einem Eckball und Kolja Pusch per Eigentor (56.) nach einem Hierländer-Freistoß trafen ins Tor der Südstädter.

Die Admira verlor damit auch das siebente Liga-Aufeinandertreffen mit den Steirern in Folge. Bei Sturm, wo Berichte über die Zukunft von Sportchef Günter Kreissl zu Wochenbeginn für interne Diskussionen gesorgt hatten, dürfte nach dem Dreier in der Südstadt vorerst wieder Ruhe einkehren. Der Vorsprung des Tabellenfünften auf die siebentplatzierte Austria beträgt vor dem Sonntag-Spiel der Wiener gegen Salzburg neun Zähler. Gelingt den Violetten kein Heimsieg, ist Sturm zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs fix durch.

Das Spiel zwischen Mattersburg und Altach endete mit einem 0:0. Die Gastgeber verpassten damit den dritten Sieg in Folge, beendeten aber immerhin ihre Niederlagen-Serie vor eigenem Publikum – zuvor war der SVM im Pappelstadion viermal in Folge als Verlierer vom Platz gegangen. Dass es nicht zum ersten Heimerfolg seit dem 2:1 gegen Hartberg in der Auftaktrunde reichte, lag an der mangelnden Chancenauswertung der Mattersburger vor der Pause. Bereits in der vierten Minute tauchte Martin Pusic nach Pass von Jano allein vor Altach-Goalie Martin Kobras auf, schoss aber deutlich über die Latte.

In der 25. Minute fischte Kobras einen Schuss von David Nemeth aus dem langen Eck, elf Minuten später rettete Altach-Verteidiger Philipp Schmiedl bei einem Schuss von Jano aus kurzer Distanz. Kurz vor der Pause erlitt der Spanier offenbar eine schwere Knieverletzung und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Sonntag kommt es zu den Duellen LASK – St. Pölten, Hartberg – Rapid (jeweils 14.30 Uhr) und Austria – Red Bull Salzburg (17.00 Uhr).

Wie ist Ihre Meinung?