Schmidhofer brach mühsame Comeback-Saison vorzeitig ab

Der mühsame und kräftezehrende Comebackversuch von Alpin-Ski-Ass Nicole Schmidhofer ist vorerst vorbei. Am Dienstag erklärte die 32-Jährige die Saison vorzeitig für beendet, sie wolle 2022/23 aber wieder voll angreifen. „Ich bin körperlich dort, wo ich sagen muss, da sind meine Grenzen. Ich muss mir eingestehen, dass ich müde bin und nicht so fahren kann, dass richtig gute Ergebnisse herauskommen“, sagte die Super-G-Weltmeisterin von 2017 bei einem Online-Medientermin.

„Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, meinte Schmidhofer, die sich am 18. Dezember 2020 bei der Abfahrt in Val d‚Isere multiple Bänder- und schwerwiegende Gefäßverletzungen im linken Knie zugezogen hatte und mehrmals operiert werden musste. Der Rückkehrprozess verlief vorerst planmäßig, im Oktober 2021 kehrte sie auf den Schnee zurück und bestritt im Dezember in Lake Louise und St. Moritz insgesamt fünf Speed-Weltcuprennen. Platz 15 im Super-G von Lake Louise nahm sich dabei vielversprechend aus.

„Ich bin nicht in der Verfassung wie im November und Dezember, die letzten zweieinhalb Monate waren sehr kräftezehrend“, gab Schmidhofer zu. Bei der Rückkehr der Speed-Rennen vergangene Woche in Zauchensee wurde klar, dass Schmidhofer vorerst nicht zu alter Form wird auflaufen können. Erst verzichtete sie auf die Abfahrt, schließlich auch auf den Super-G und deutete damit auch schon an, ihr Olympia-Ticket abgeschrieben zu haben.

„Du willst nichts auf Spiel setzen, das ist mir am Donnerstag am Start bewusst geworden“, sagte Schmidhofer, die am Sonntag als Vorläuferin im Super-G ihrer drittplatzierten Teamkollegin Ariane Rädler mit wertvollen Tipps zu einem Olympia-Ticket verhalf. Für Schmidhofer selbst ist das Thema Peking hingegen abgehakt. „Das geht mir vom Erfolg her in meiner Karriere wahrscheinlich ab, aber ich kann ganz gut damit leben.“ Ihren „Bonus“ wolle sie „nicht ausnützen. Da sind viele am Start, die kämpfen. Das hat mich als Junge geärgert, wenn ältere, erfolgreiche Leute den Startplatz bekommen haben, obwohl sie nicht schneller waren.“

Die Lage sei wie sie sei. „Ich habe 13 Monate alles gegeben, habe mir nichts vorzuwerfen. Ich sehe es nicht als Rückschritt. Ich war mir ganz sicher, dass es sich ausgehen wird“, betonte Schmidhofer. „Ich werde jetzt zwei Wochen einmal gar nichts tun, um meinen Körper zur Ruhe kommen zu lassen.“ Danach wolle sie mit dem Konditionstraining loslegen, aber auch ihr Knie genau untersuchen lassen. „Damit wir schauen, wo die muskulären Probleme herkommen. Ob es einfach eine Überbelastung ist, oder es sonst etwas gibt.“

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Schmidhofer vernahm sich durchaus optimistisch, dass „ich mit einer guten Startnummer und einer guten Ausgangssituation in die neue Saison starten kann“. Eine brauchbare Startnummer sei unabdingbar, dank ihres Verletztenstatus‘ aber auch nicht gefährdet. „Meine Trainer haben ausgerechnet, dass ich im Super-G Top-20 und in der Abfahrt Top-30 sein werde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.