Schneechaos: Straßensperren, Stromausfälle, Schulen geschlossen

Weite Teile Österreichs vom Wintereinbruch betroffen

Starke Schneefälle haben in der Nacht in weiten Teilen Österreichs für Probleme gesorgt. Ein hängengebliebenes Fahrzeug auf der Brennerautobahn in Tirol. © APA/Zeitungsfoto.at

Starke Schneefälle haben in der Nacht auf Mittwoch in weiten Teilen Österreichs zu massiven Behinderungen geführt. Vor allem Osttirol war betroffen. Dort kam es zu großflächigen Stromausfällen. Um die Mittagszeit waren gestern noch immer rund 2500 Haushalte ohne Strom, sagte der Sprecher der Tinetz-Stromnetz Tirol, Klaus Schüller. Die Reparaturarbeiten wurden durch Lawinengefahr erschwert. Zudem blieben im Bezirk 17 Schulen geschlossen. Stromausfälle gab es auch in Kärnten und in der Obersteiermark. Jeweils waren mehrere Tausend Haushalte betroffen.

In das komplett vom Stromausfall betroffene Villgratental sowie in den Abschnitt im Lesachtal konnten die Reparaturtrupps zunächst aufgrund von Straßensperren wegen Lawinengefahr nicht vordringen. Aufgrund der Schneelast sei es zu Baumstürzen und Seilrissen gekommen. Zu Mittag meldete die Tinetz 93 unversorgte Trafostationen in 16 Gemeinden. Über die Nachtstunden waren fünf Servicetrupps im Einsatz. Zur Unterstützung waren seit den frühen Morgenstunden weitere sechs Trupps aus Nordtirol nach Osttirol unterwegs.

In Osttirol waren wegen der starken Schneefälle auch einige Straßen gesperrt. Betroffen waren etwa die Drautalstraße bei Abfaltersbach oder die Villgratener Straße zwischen Innervillgraten und Kalkstein.

Zugverkehr im Ennstal eingestellt

Auch auf der Brennerautobahn und auf der Tauernautobahn sorgten tiefwinterliche Straßenverhältnisse immer wieder für Behinderungen. Unfälle und Straßensperren gab es aber auch in der Obersteiermark. Zwischen Schladming und Gröbming musste der Zugverkehr der ÖBB wegen der Witterung eingestellt werden. Die Ennstal Bundesstraße war über weite Strecken nur erschwert passierbar. Pkw und Lkw blieben auf den Schneefahrbahnen hängen oder kamen von den Fahrbahnen ab.

Wie ist Ihre Meinung?