Schneller Erdgas-Ausstieg für Kocher nicht möglich

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) hält einen schnellen Ausstieg Österreichs aus russischen Gaslieferungen für nicht machbar.

Zudem werde man wohl auch nicht vollständig aussteigen können, sondern lediglich „den Prozentsatz so gering machen, dass er nicht mehr relevant ist“, sagte er am Samstag in der Ö1-Sendung „Im Journal zu Gast“. Angesichts der enormen Teuerung aufgrund des Kriegs Russlands gegen die Ukraine, werde es neue Maßnahmen geben.

Auch Kocher betonte – wie es sein deutscher Amtskollege Robert Habeck von den Grünen zuvor getan hatte -, dass die Österreicherinnen und Österreicher „relativ gesehen“ durch die enorme Inflation ärmer würden, weil man ja praktisch die gleichen Leistungen für mehr Geld bekomme. Dennoch zeigte er sich optimistisch, dass die Preissteigerung wieder zurückgeht. Die Abschaffung der kalten Progression durch einen Automatismus bei den Steuertarifen hält Kocher für möglich.

Verärgert über die vagen Ankündigungen Kochers zur Teuerung reagierten die NEOS. „Die Regierung muss endlich aufhören, über mögliche Maßnahmen zu diskutieren und den Leuten ihr hart verdientes Geld aus der Tasche zu ziehen“, meinte Sozial- und Wirtschaftssprecher Gerald Loacker in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.